Lohr

Schwanensee: Graziöser Tanz von hohem Niveau

Grazie und Anmut bis in die Zehenspitzen: Das Klassische Russische Ballett (Moskau) gastierte zur Vorweihnachtszeit in der Stadthalle Lohr. Foto: Gisela Büdel Foto: Gisela Büdel

Mit dem Ballett-Klassiker "Schwanensee" hat das Klassische Russische Ballett (Moskau) am Sonntagabend rund 400 Stadthallenbesuchern ein vorweihnachtliches Geschenk gemacht. Zur ergreifenden Musik von Peter Iljitsch Tschaikowsky gab es graziösen Spitzentanz vom hohen Niveau russischer Ballettschule.

Zum Inhalt der Choreographie von Marius Petipa (1818 bis 1910), künstlerisch geleitet von Hassan Usmanov, der auch in der Rolle des pfiffigen Hofnarren glänzt: Nur wahre Liebe vermag es, die verzauberte Schwanenprinzessin aus dem Bann des bösen Zauberers zu erlösen. 

Bevor dies dem Traumprinzen Siegfried gelingt, zaubern die Tänzer die breite Gefühlspalette von Liebe, Sehnsucht und Melancholie, Schmerz und Glück auf die Bühne. Kaum einer kann sich der Magie entziehen, die die vier weißen Schwäne um die grazile Königin Odette, der unglückliche Prinz oder der quirlige Hofnarr mit Ästhetik und Eleganz verkörpern. Ob vor der Schlosskulisse am Ufer des mystischen Schwanensees, ob im festlichen Ballsaal am Königshof: Dem Sieg der Liebe über das Böse gehen bunte Tanzszenen, atemberaubende Sprünge und innige "Pas de deux" voraus.

Harmonisch und exakt

Kompliment für getanzte Emotionen in märchenhaften, bis ins Detail stilechten Kostümen, betont durch die Ausstrahlung stimmiger Mimik und Gestik. Mit hochverdientem spontanem Beifall zollt das Publikum der Primaballerina für ihre tänzerische Meisterleistung in der herausfordernden Doppelrolle als empfindsame weiße Odette und kämpferische schwarze Odile Respekt.

Wer könnte die gut zweistündige Inszenierung fachkundiger einschätzen als Marianne Drexler, die über 35 Jahre lang als Ballett-Trainerin beim TSV Lohr wirkte? Sie lobt die harmonische Choreografie, die exakten Sprünge und prächtigen Kostüme. Ihr Fazit lautet: "Erste Sahne".

Dem schließen sich mit Begeisterung "kleine Ballettmäuse" ebenso an wie die großen Ballettfreunde im Saal und lassen das Ensemble erst nach kräftigem Applaus und mehreren Vorhängen weiterziehen. Das Lohrer Publikum sagte dem Moskauer Ensemble ein herzliches "Spasibo" (Danke) und "Doswidanja" (Auf Wiedersehen) für die wohltuende Auszeit im geschäftigen Weihnachtstrubel.

Schlagworte

  • Lohr
  • Ballett
  • Peter Tschaikowski
  • TSV Lohr
  • Tänzer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!