MÜNCHEN/WÜRZBURG

Seehofer: Rücktrittsforderungen auch in Unterfranken

In der CSU steigt der Druck auf Horst Seehofer. Noch werden Rücktrittsforderungen meist hinter vorgehaltener Hand geäußert. Ein Ortsverband in Main-Spessart ist mutiger.
Seehofer: Rücktrittsforderungen auch in Unterfranken       -  Horst Seehofer
Horst Seehofer Foto: dpa

An der CSU-Basis steigt der Druck auf Parteichef Horst Seehofer: Bei mehreren CSU-Treffen in ganz Bayern forderten nach Angaben von Teilnehmern zum Teil klare Mehrheiten einen personellen Wechsel an der Parteispitze. Auch bei einer Sitzung der Kreisvorstände von Würzburg-Stadt und -Land sei der Wunsch nach einer Ablösung Seehofers mehrfach geäußert worden, berichten Mitglieder, die dabei waren, hinter vorgehaltener Hand. Offen fordert den Rücktritt Seehofers derweil der CSU-Ortsverband in Langenprozelten (Lkr. Main-Spessart).

Die meisten Funktionsträger in der Partei sind hingegen noch vorsichtig. So verweisen viele CSU-Landtagsabgeordnete auf eine für Mittwochmorgen geplante Krisensitzung der Fraktion in München. Die Fairness gebiete es, dort die Erklärungen Seehofers abzuwarten, bevor man eigene Einschätzungen öffentlich mache, heißt es etwa in der unterfränkischen Landtags-CSU.

CSU-Abgeordnete wollen Markus Söder

Öffentlich für eine Ablösung des Ministerpräsidenten und Parteichefs ausgesprochen haben sich der oberfränkische CSU-Abgeordnete Alexander König und seine Fürther Kollegin Petra Guttenberger. Der Oberpfälzer CSU-Chef Albert Füracker berichtet von einem „einhelligen Stimmungsbild für einen geordneten Übergang“ an der Parteispitze in seinem Bezirksverband. Die drei machen keinen Hehl daraus, dass sie Finanzminister Markus Söder für den geeigneten Seehofer-Nachfolger halten.

Thomas Schmitt, der Vorsitzende des kleinen 16-köpfigen Ortsverbands in Langenprozelten, ist als Seehofer-Kritiker kein Unbekannter. Er hatte im Dezember beim CSU-Parteitag in München mit einem Antrag für Unruhe gesorgt, die Kanzlerkandidatur von Angela Merkel wegen ihrer Flüchtlingspolitik nicht zu unterstützen. Schmitt sieht sich durch die Stimmenverluste am Sonntag bestätigt. „Unsere Anhänger haben nicht gewusst, woran sie sind.“ Merkel erst die „Herrschaft des Unrechts“ vorzuwerfen, dann aber einen „Schmusekurs“ einzugehen, habe „Freund und Feind“ verwirrt. Dafür müsse Seehofer nun die Konsequenzen ziehen.

Rückendeckung von Ilse Aigner

Die oberbayerische Bezirkschefin Ilse Aigner stärkt dem Parteichef dagegen den Rücken: „Der Bezirksvorstand Oberbayern steht geschlossen zu Horst Seehofer“, sagte die Wirtschaftsministerin am Dienstag. Mit Blick auf den für die CSU schmerzhaften Wechsel von Edmund Stoiber auf Erwin Huber und Günther Beckstein fügte Aigner an: „Ich warne davor, den Fehler von 2007 zu wiederholen.“ Damals verlor die CSU im Folgejahr bei der Landtagswahl massiv Stimmen und musste nach einem erneuten Führungswechsel zu Horst Seehofer mit der FDP eine Koalition in Bayern bilden.

Gleichwohl herrscht offenbar an der Basis überall in Bayern Skepsis. So ist bei dem Treffen in Würzburg nach übereinstimmenden Meldungen nicht nur Seehofers Zickzack-Kurs gegenüber der Kanzlerin kritisiert worden. Auch für seinen Auftritt am Wahlabend gab es Schelte.

Dass Seehofer ankündigte, er werde bei Koalitionsverhandlungen mit CDU, Grünen und FDP den „Bayernplan“ durchsetzen, nehme ihm niemand ernsthaft ab, sagt ein Teilnehmer: „Am Ende fährt er mit der Obergrenze nach Berlin und kommt mit der Legalisierung von Cannabis zurück. Und wir sind die Deppen.“ Die Strategie des Parteivorstands, für die über zehn Prozent Stimmenverlust allein Merkel verantwortlich zu machen, überzeugt viele Mitglieder nicht.

Alternative Joachim Herrmann?

Die Kritiker wünschen sich einen geordneten Wechsel. Doch groß ist die Furcht, ein Übergang von Seehofer auf Söder könne alles andere als einvernehmlich ablaufen. Dies liegt vor allem an der tiefen Abneigung Seehofers gegenüber dem Finanzminister. Als Alternative wird in Parteikreisen deshalb immer häufiger auch der Name Joachim Herrmann genannt. „Er genießt das Vertrauen auch der einfachen Leute“, ist CSU-Rebell Schmitt überzeugt.

Seehofer selbst kritisierte am Dienstag Rücktrittsforderungen und verwies Personaldebatten auf den Parteitag Mitte November. Alles andere sei für die CSU „nicht hilfreich“.

Rückblick

  1. Das große Scheitern
  2. Ernst wird es, wenn Steinmeier die Kanzlerwahl startet
  3. Trauma von 2013 wirkt noch nach
  4. Mit Schulz in mögliche Neuwahlen?
  5. CSU steht vor der Seehofer-Zerreißprobe
  6. Klaus Ernst (Die Linke): Für Neuwahlen und Plebiszite
  7. Bernd Rützel (SPD): Weiter Nein zu Schwarz-Rot
  8. Stamm: „Seehofer unverzichtbar“
  9. Bär: „Viel Arbeit für den Papierkorb“
  10. Rottmann: „Jamaika-Scheitern ist schlecht fürs Land“
  11. Unterfränkischer FDP-Chef: „Scheitern war nie auszuschließen“
  12. +++ LIVE +++: Wie geht es nach dem Jamaika-Aus weiter?
  13. Wenn es Mainfranken nach Jamaika zieht
  14. Bundestag so groß wie nie zuvor
  15. Protest gegen AfD-Wähler: Rentner reagiert gelassen auf Kommentare
  16. Ein Rentner schämt sich für die AfD-Wähler in seiner Stadt
  17. Bisherige AfD-Chefin Frauke Petry vollzieht Parteiaustritt
  18. Wer in der AfD-Fraktion sitzt
  19. MdB Hoffmann fordert Seehofer-Rücktritt
  20. Ein teurer, aufgeblähter Bundestag mit 709 Abgeordneten
  21. Frauke Petrys Abgang mit Ansage
  22. Seehofer: Rücktrittsforderungen auch in Unterfranken
  23. Bofinger: AfD-Wähler nicht vorrangig aus ärmsten Schichten
  24. Hart, aber fair: Bär & Co. üben schon mal für Jamaika
  25. Bremst Merkel ihren Einsatz für Europa?
  26. Frauke Petry sorgt für Eklat
  27. Standpunkt: Der AfD droht die Spaltung
  28. Vorsichtige Schritte in die Zukunft
  29. Die SPD leckt ihre Wunden
  30. Rücktrittsforderungen an Seehofer sind bisher nur Einzelmeinungen
  31. Leitartikel Seehofers Existenzfrage
  32. Bundestagswahl: Tops und Flops in Main-Spessart
  33. Wahlanalyse: Mit der AfD haben Würzburgs Wähler wenig am Hut
  34. Wo die AfD in Unterfranken besonders gepunktet hat
  35. Grünen-Kandidatin Rottmann spricht von einem „großen Erfolg“
  36. Unterfränkische Wahlbilanz: Die Alten bleiben, Neue kommen
  37. Zufriedenheit bei AfD-Kandidat
  38. Das große Comeback der Liberalen
  39. Merkel, die Vierte - aber wie geht es dann weiter?
  40. Trotz Verlusten: Merkel bleibt Kanzlerin
  41. Schulz stimmt SPD auf Opposition ein
  42. Schockstarre bei der CSU
  43. "Die Volksparteien müssen ihre Strategien ändern"
  44. Schockstarre bei der Würzburger CSU
  45. Grüne: Gewinne für Partei und Martin Heilig
  46. Diese Wahl wird Deutschland verändern
  47. Der Herr der Hochrechnungen
  48. Servus, Bundestag!
  49. Gerät unsere Welt aus den Fugen?
  50. Was Sie noch über die Wahl wissen sollten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Langenprozelten
  • Würzburg
  • Henry Stern
  • Michael Czygan
  • Uli Bachmaier
  • Albert Füracker
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel
  • Bundestagswahl 2017
  • Bundestagswahlkampf
  • CDU
  • CSU
  • Deutscher Bundestag
  • Edmund Stoiber
  • Erwin Huber
  • FDP
  • Günther Beckstein
  • Horst Seehofer
  • Ilse Aigner
  • Joachim Herrmann
  • Kanzlerkandidaten
  • Markus Söder
  • Ministerpräsidenten
  • Neuwahlen
  • Petra Guttenberger
  • Politiker der CSU
  • Rücktritte
  • Thomas Schmitt
  • Wahlen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
31 31
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!