ESSELBACH

Show Dance Night: Liebe siegt über Krieg

Ein Sieg für die Liebe: Die Showtanzgruppe aus Bergrothenfels gewann die Show Dance Night in Esselbach.
Ein Sieg für die Liebe: Die Showtanzgruppe aus Bergrothenfels gewann die Show Dance Night in Esselbach. Foto: Mechtild Buck

„Make Love, not war!“ war das Thema des Siegertanzes bei der zehnten „Show Dance Night“ in Esselbach am Samstagabend. Mit 847 Punkten gewann die Schautanzgruppe des CC Bergrothenfels knapp vor der KOKAGE Wiesentheid (838 Punkte) und dem Titelverteidiger der vergangenen Jahre, dem Erlenbacher CV (837 Punkte).

Ungefähr 1000 Besucher waren in die Spessarthalle gekommen. An dem Turnier nahmen 13 Tanzgruppen teil, sechs zum ersten Mal. Moderator war wie in den Vorjahren Bruno Leimeister.

Fotoserie

Show Dance Night

zur Fotoansicht

Mit ihrer Botschaft für Liebe und gegen Krieg überbrachten die Bergrothenfelsener Tänzerinnen eine eindrucksvoll vorgetragene Aufforderung an die Welt: Zackig und akrobatisch getanzt, überzeugte der Mix aus Militär- und Hippie-Flair in tarnfarbenen Oberteilen und pinken Hot Pants sowohl Jury als auch Publikum. Die zweitplatzierte Tanzgruppe des KOKAGE Wiesentheid zeigte mit „Genieße den Augenblick“ (egal, wie alt du bist) eine flotte Reise durch das Leben. Schwungvoll und gelenkig war der Auftritt der Tänzerinnen und Tänzer in ihren abwechslungsreichen Kostümen, die verschiedene Lebensphasen darstellten.

Das „Empire of Greece“ – Griechenland, das Land der Krieger, hatte sich der Sieger des letzten Jahres, der Erlenbacher CV, zum Thema erkoren und tanzte sich auf den 3. Platz. Choreografisch und tänzerisch bot die Gruppe wieder eine brillante und spannende Show.

Den 4. Platz errang die Narrengilde Grünsfeld mit „Im Orient – eine andere Welt“. In fantasievollen Kostümen unternahen die Tänzerinnen und Tänzer eine geheimnisvolle Reise ins Morgenland.

Bei ihrer „Expedition ins Reich der Affen“ brachte der FG Stadtsteinach die Ähnlichkeiten zwischen den Menschen und ihren genetisch nächsten Verwandten ans Tageslicht. Feurig in bunten Zigeunerkostümen präsentierte sich der Oberndorfer CV mit „Gipsy“. Kraftvoll und sportlich war der Vortrag der „Danceholics“ Ansbach. Titel ihres Tanzes war „The US Army“.

Kalinka – auf „Eine Reise ins Land der Zaren und Kosaken“ ging der FG Faulbach. Dabei wurden Elemente der russischen Folklore modern interpretiert. Das Flair der 1970er Jahre verbreiteten die „Lorbser“ Marktheidenfeld, die sich als Thema das Musical „Grease“ ausgesucht hatten. Bissig rockten die „Rocking Vampires“ der „No Limits“ Leidersbach über die Bühne.

Die Lokalmatadore des FSV Esselbach zeigten einen flotten und fröhlichen Tanz zum Thema Telefonieren: „FSV Calling“. Ihre Besonderheit ist, dass sich dich Tänzerinnen des FSV Esselbach selbst trainieren.

Einen schillernden Tanz in bunten Kostümen mit dem Titel „Casino“ trug der Carnevalsclub Stetten vor. Die Lengfurter „Schnagge“ tanzten vom Hamburger Hafen bis zur Reeperbahn. Außer Konkurrenz trat die Jugendschautanzgruppe des FSV Esselbach mit „What's on TV tonight?“ auf, und das Männerballett des OCV Oberdorf zeigte sich als „OCV Baskets“ von der sportlichen Seite.

Für die Jury stellte jeder teilnehmende Verein ein Jurymitglied. Sie durften bei ihrem eigenen Verein nicht abstimmen. Zusätzlich gab es drei neutrale Jurymitglieder: Michaela Born aus Marktheidenfeld (Mode und Tanz), Angelika Wiesinger aus Uettingen (Theater) und Ilona Sinner aus Gambach (Kostüme).

Neu war im diesem Jahr eine Verlosung von gesponserten Preisen an die Zuschauer und ein erhöhtes Preisgeld: 1. Platz: 200 Euro samt Wanderpokal, 2. Platz: 150 Euro, 3. Platz: 100 Euro.

Schlagworte

  • Mechtild Buck
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!