Marktheidenfeld

Sieben Biberdämme am Erlenbach: Jetzt muss einer weg

Man findet sie am Main, an Bächen und Flüssen. Die Biber breiten sich wieder aus. Doch in die Freude über die wachsende Artenvielfalt mischt sich zuweilen auch Ärger.
Thorsten Preis am aufgestauten Bachlauf während der Abtragung des Biberdamms.
Foto: Sebastian Fjeld
Lange waren sie auch im Raum Marktheidenfeld ausgestorben, seit einigen  Jahren sind die  Nager hier wieder aktiv. Biber haben keine natürlichen Feinde in unserer Heimat, wodurch sie sich stark vermehren. Viele Biber bedeuten viele Dämme. Das hat Folgen für Anwohner und die Landwirtschaft. Durch ihre Dämme besteht Überschwemmungs- und durch ihre Tunnel Einsturzgefahr.Deshalb kam es auch zur Beschwerde eines Landwirtes bei Rainer Maier, dem Biberbeauftragten der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) am Landratsamt Main-Spessart.  Bei zwei der Biberdämme bestehe nach seiner Auffassung Handlungsbedarf, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen