Karlstadt

Silvaner und Domina sind die neuen Stadtweine

Der Stadtwein 2019 wird präsentiert von Bürgermeister Paul Kruck, der Weinprinzessin Annika Burkard aus Stetten, dem Winzer Klaus Höfling aus Eußenheim, der Karlburger Weinprinzessin Loraine Hock und der Karlstadter Winzerin Julia May.
Der Stadtwein 2019 wird präsentiert von Bürgermeister Paul Kruck, der Weinprinzessin Annika Burkard aus Stetten, dem Winzer Klaus Höfling aus Eußenheim, der Karlburger Weinprinzessin Loraine Hock und der Karlstadter Winzerin Julia May. Foto: Günter Roth

Mittlerweile sind die beiden Weinbaubetriebe, der Karlstadter "Weinbau Frank" und das Eußenheimer Weingut Höfling, fast schon fest abonniert für den Stadtwein von Karlstadt. In diesem Jahr bestimmten die Juroren der Stadt bei der Blindverkostung einen "Karlstadter im Stein" 2017er Silvaner Kabinett und als "rotes Gegenstück" eine 2016er Domina aus dem Stettener Stein für das Jahr 2019 zum Stadtwein von Karlstadt. Bei der Vorstellung im Rahmen der Jahresschlusssitzung des Stadtrats im Bürgersaal des Historischen Rathauses fand die Weingutchefin Julia May weniger ausgefeilte önologische Worte für ihren Silvaner, dafür setzte sie treffend auf die wichtigste Erkenntnis: "Beim Wein geht es letztendlich um die Frage, schmeckt oder schmeckt net! Und der schmeckt!" Klaus Höfling präsentierte zum siebten Mal einen Stadtwein und hier seine dritte Domina, die er stolz aus der "Paradelage im Stettener Stein" vorstellte. Bei der Vorstellung der Stadtweine assistierten charmant und perfekt die beiden Karlstadter Weinprinzessinnen Annika Burkard aus Stetten und Loraine Hock aus Karlburg, die jeweils auch passende Weinsprüche mitgebracht hatten.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Karlstadt
  • Günter Roth
  • Weinbau
  • Weinbaubetriebe
  • Weingüter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!