ARNSTEIN

So lebten die Juden auf dem Land

In Arnstein startet in den nächsten Wochen die Sanierung der alten Synagoge. Der Förderkreis plant eine Nutzung, die über Arnstein hinaus wirken soll. Der Altlandkreis Karlstadt ist voller Zeugen jüdischen Lebens. In der Pogromnacht 10.
Wertvolles Innenleben: Die Fresken, die in unserem Archivbild Arnsteins Bürgermeisterin Linda Plappert-Metz bestaunt, werden bei der Innenrenovierung der alten Synagoge überarbeitet und Teil des neuen jüdischen Dokumentationszentrums. Foto: Foto: Karlheinz Haase
In Arnstein startet in den nächsten Wochen die Sanierung der alten Synagoge. Der Förderkreis plant eine Nutzung, die über Arnstein hinaus wirken soll. Der Altlandkreis Karlstadt ist voller Zeugen jüdischen Lebens. In der Pogromnacht 10. November 1938 entweihte Synagogen stehen in Arnstein, Karlstadt, Thüngen, Laudenbach und Wiesenfeld. In Laudenbach wurden über 400 Jahre lang Juden beerdigt. „Wir erstellen für die sanierte Synagoge ein Ausstellungs- und Präsentationskonzept zum Thema Landjudentum in Unterfranken“, berichtet Fördervereins-Vorsitzender Roland Metz. Der Arnsteiner Altbürgermeister, ein ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen