KARLSTADT

Sommer, Sonne und bezaubernde Klänge

Acht Hände – ein Piano: Im Rahmen der verschiedenen Klavierdarbietungen beeindruckte beim diesjährigen Musikschulfest vor allem das Stück “Souvenir of Hot Springs“, welches von Ilka Fenn, Konstantin Kobel, Emil Stöhr und Laurentia Lechner gemeinsam präsentiert wurde. Eine koordin... Foto: Foto:

Viele Besucher fanden sich zur Aufführung des Singspiels „Himbeereis und Ferienfieber“ im Karlstadter Klempnermuseum ein und lauschten dort den Stimmen der 26 Jungen und Mädchen im Alter von fünf bis zwölf Jahren, der Kinderchöre von St. Johannis, der Sing- und Musikschule und einer Projektgruppe. Unter Leitung von Sigrid Lechner und Gertraud Wackerbauer präsentierten die Nachwuchssänger einem ungewöhnlich jungem Publikum einen bunten Liedermix aus 12 Stücken, wobei sie komplett auf Notenblätter verzichteten.

Fotoserie

Sommerfest der Musikschule

zur Fotoansicht

Selbstsicher und mit sichtlich Spaß an der Musik erfüllten sie den Zuschauerraum mit guter Laune unter Einsatz ihrer Stimmen und mit viel Bewegung und Tanz. Nach einer internationalen Begrüßung wurden verschiedenste Themen, wie die Mitsommernachtsfeiern in Schweden, die ewig lästigen Mückenstiche und der Nutzen von Regenschirmen aufgerollt. Einen Roten Faden bekam das Stück durch die Erzählerin Brigitte Lucht.

Offiziell eröffnet wurden die Feierlichkeiten bei strahlendem Sonnenschein durch den Einzugsmarsch der Percussiongruppe. Daran schloss sich die seit vielen Jahren fest zum Programm des alljährlichen Sommerfestes dazugehörende Spendenübergabe an den Förderverein der Musikschule durch die Karlstadter Wirte an. In diesem Jahr kamen über die Muttertags-Spargelschäl-Aktion über 800 Euro zusammen, die im feierlichen Rahmen von Dietholf Schröder (Geschäftsführer Stadtmarketing) und Florian Josefs (stellvertretend für die Karlstadter Wirte) an Barbara Görlich (Vorsitzende des Fördervereins) und Alexander Streib (Schulleiter) übergeben wurden. Mit den Einnahmen der Schälaktion werden neue Instrumente beschafft und die Konzertfahrten unterstützt.

Staunen beim Publikum

In Kooperation mit der kulinarischen Meile fanden auf dem Gelände der Musikschule Karlstadt noch viele weitere Musikdarbietungen statt. So sorgte Beatrice Bayerlein, die beim diesjährigen Landeswettbewerb von „Jugend musiziert“ den 3.Platz belegte, mit fantastischen Gesangscovern moderner Pop-Stücke für Staunen beim Publikum. Begleitet wurde ihre herausragende Stimme von Lukas Rieß (Percussion) und Michael Netrval an der Gitarre.

Dieser konnte sich im vergangenen Jahr durch überdurchschnittliche musikalische Leistungen behaupten. So setzte er sich gegen 100 Mitbewerber zum Rotarischen Sommerkurs, einer intensiven und begehrten Übungswoche mit erfahrenen Hochschulprofessoren, durch. Von dort erhofft er sich neue musikalische Anregungen für das Spielen seiner Instrumente, Gitarre, Klavier und Schlagzeug. Daneben traten Gabriele Stumpf als Solistin und das Vocalensemble auf die Bühne und begeisterten mit ihren Stimmen.

Auch für ihre Pianisten ist die Musikschule Karlstadt bekannt. Beim sogenannten „Short Piano Happening“ im Dachgeschoss der Schule stellten begnadete Nachwuchsmusiker wie Konstantin Kobel, aber auch unerfahrene „Tastenakrobaten“ ihr Können unter Beweis. Die Zuhörer konnten einem aus den unterschiedlichsten Genres zusammengewürfelten Liedermix lauschen und sich von den harmonischen Klavierklängen verzaubern lassen. Film- und Serienmusik, brasilianische Klänge und Videospielkompositionen fanden genauso Platz im Programm wie das bekannte „Schwanensee Thema“ und klassische Stücke. Alle Pianisten meisterten ihre Aufgaben unter Leitung von Daniel Herzig und Angelie Bayerlein mit Bravour und stellten einmal mehr die Qualität der Musikschule Karlstadt heraus.

Doch ihr Repertoire reicht weit über Gesang, Klavier und Gitarre hinaus. Beim Auftritt des Jazzensembles, das mit Saxophon, Bass, Schlagzeug und Trompete flotte und stimmungsgeladene Jassunterhaltung bot, konnte sich kaum noch ein Zuhörer auf die eigenen Tischgespräche konzentrieren. Selbstsicher und harmonisch absolvierten die Jazz-Musiker ihren Auftritt. Einer davon, nämlich Friedrich-Wilhelm (Fritz) Schmilewski, der regelmäßig live als Schwedenmännle im historischen Rathaus Karlstadt auftritt, bewies einmal mehr seinen gekonnten Umgang mit der Trompete.

Zarte Klänge

Wer es etwas ruhiger angehen lassen wollte, konnte sich bei Kammermusik in verschiedenen Formationen entspannen. Beim Auftritt des nicht elektronisch verstärkten Streicherensembles lauschten die Zuhörer still den zarten Klängen von Geige und Cello. Die Künstler bewiesen, das Zusammenspiel von Schlagzeug, Blechbläsern, Saxophon und Klarinette, also Instrumente aus den unterschiedlichsten Richtungen, kann funktionieren und hört sich obendrein auch noch gut an.

Für den Vorsitzenden Alexander Streib war das Sommerfest mit seinem gelungenen Programm wieder ein Höhepunkt und er blickt zufrieden auf die erste Häfte des Jahres 2015 mit vielen Auftritten, Unterrichtseinheiten und Auszeichnungen zurück. Auch die Besucher waren begeistert von den vielen herausragenden musikalischen „Schmankerln“ und konnten im Anschluss zufrieden und mit guter Laune zur kulinarischen Meile weiterziehen.

ONLINE-TIPP

Weitere Bilder unter www.mainpost.de

Starker Auftritt: Mit der Darbietung moderner Pop-Songs, unter Einsatz ihrer herausragenden Stimme und in Begleitung von... Foto: Moritz Baumann

Schlagworte

  • Karlstadt
  • Dietholf Schröder
  • Friedrich Wilhelm
  • Gitarre
  • Kinderchöre
  • Musikschulen
  • Performances
  • Pianisten
  • Saxofon
  • Schlagzeug
  • Sommerfeste
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!