Main-Spessart

Spessartfestwoche und Laurenzimesse: Gar nicht oder später?

Die Anordnung, dass bis Ende August keine Volksfeste stattfinden dürfen, trifft die Bürger der Städte Marktheidenfeld und Lohr hart. Sie trauern um ihre "fünfte Jahreszeit".
Die Laurenzi-Messe in Marktheidenfeld zählt zu den größten Volksfesten in Unterfranken. Im August findet sie heuer definitiv nicht statt – vielleicht später im Jahr?
Die Laurenzi-Messe in Marktheidenfeld zählt zu den größten Volksfesten in Unterfranken. Im August findet sie heuer definitiv nicht statt – vielleicht später im Jahr? Foto: Joachim Spies

Keine Großveranstaltungen bis zum 31. August, das hat Ministerpräsident Markus Söder am Donnerstag verkündet. Während man in Marktheidenfeld zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht mit einer so klaren und zeitlich weitreichenden Entscheidung in München gerechnet hatte, zeigt sich die Stadt Lohr nicht überrascht. Man habe damit rechnen müssen, schreibt Pressesprecher Dieter Daus auf Anfrage.

"Der Schutz von Leib und Leben unser Bürger hat oberste Priorität. Für die seitens Bund und Land angeordnete Untersagung von Großveranstaltungen haben wir vollstes Verständnis", betont Daus. Die Planungen für die 75. Lohrer Spessartfestwoche seien bis Mittwoch noch planmäßig gelaufen, da man leichter die laufende Planung stoppen als spät mit der Planung einer Großveranstaltung beginnen könne.

Jubiläums-Festwoche ist nicht verloren, sondern nur verschoben

Daus: "Gerade für diese Jubiläumsfestwoche hatten wir besonders viele attraktive Programmpunkte vorgesehen. Aber die 75. Lohrer Spessartfestwoche ist ja glücklicherweise nicht verloren, sondern nur verschoben."

Marcus Meier, der Pressesprecher der Stadt Marktheidenfeld, sagt auf Anfrage: "Wir haben zu diesem frühen Zeitpunkt nicht mit der Absage gerechnet." Inzwischen habe es bereits erste Gespräche mit Festwirt Papert und der Brauerei Martin gegeben. "Weitere werden in Kürze stattfinden."

In Lohr wird die Absage des Traditionsfestes sehr bedauert. Gerade in diesem Sommer nach der bis dahin schon monatelangen Zeit der starken Ein- und Beschränkung der sozialen Kontakte, der damit verbundenen Entbehrungen, wäre es eine Zeit gewesen, auf dem Fest wieder auf andere Gedanken zu kommen, meint Dieter Daus. "Das hätte sehr schön gepasst. Zumal dies auch dem Gedanken der Einführung der Lohrer Spessartfestwoche im Jahre 1946 entsprochen hätte, als diese durch den Impuls von Captain E. Kelly, dem amerikanischen Stadtkommandanten Lohrs, erstmalig ein Jahr nach Kriegsende in Lohr stattfand."

Volles Zelt bei der Spessartfestwoche in Lohr. Das 75. Jubiläum wird vermutlich jetzt erst 2021 gefeiert.
Volles Zelt bei der Spessartfestwoche in Lohr. Das 75. Jubiläum wird vermutlich jetzt erst 2021 gefeiert. Foto: Gisela Büdel

Für Schausteller ist es ein schwerer Schlag

Aber auch in Lohr und Marktheidenfeld ist man sich wie bei allen Veranstaltern einig, dass der Schutz der Gesundheit gegenüber noch so wünschenswerten sozialen Kontakten vorgehen muss. Für die Städte selbst ist eine Absage oder ein Verschieben noch zu verkraften, so ist den Antworten aus den Rathäusern zu entnehmen. Doch Daus betont: "Für unsere Vertragspartner ist die Absage der Volksfeste und somit auch der Festwoche ein schwerer Schlag. Gerade Schausteller, die über teure, teils fremdfinanzierte Fahrgeschäfte verfügen, ist diese Situation eine Katastrophe. Hier geht es teilweise wirklich ums Überleben der Betriebe. Aber auch für Festwirt und Brauerei ist der Ausfall sehr schmerzlich."

Freilich sei die Festwoche auch für Lohr selbst ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Gerade für die durch die Auswirkungen durch das Coronavirus stark gebeutelte Gastronomie, Hotellerie bis hin zu Ferienwohnungsbesitzern und Privatzimmervermietern, den Lohrer Einzelhandel, Taxidienste und die regionalen Busunternehmen, die den Festwochenexpress bedienen, habe der Ausfall der Festwoche beträchtliche wirtschaftliche Folgen.

Daus weiter: "Für ein untersagtes Fest gibt es weder Ausgaben noch Einnahmen. Der in den letzten Jahren unter dem Strich nicht geringe Gewinn des Festes als Teil des Lohrer Spessartsommers bleibt natürlich in diesem Jahre aus."

Vielleicht geht noch was im Herbst?

Die Einschätzung ist in Marktheidenfeld ähnlich, ohne dass Details zu den Verträgen genannt würden. Marcus Meier: "Wir gehen davon aus, dass die Aussteller und Fahrgeschäfte-Betreiber bei einem Ausfall versuchen, ihren Schaden an verschiedenen Stellen geltend zu machen. Der unmittelbare finanzielle Schaden für die Stadt entsteht durch verminderte Gewerbeeinnahmen und geringere Umsätze der Einzelhändler. Neben dem wirtschaftlichen Aspekt wäre es auch aus gesellschaftlicher Sicht sehr bedauerlich, wenn das identitätsstiftende Großereignis ,Laurenzi-Messe in Marktheidenfeld' ausfallen würde."

Aus dem letzten Satz kann man noch etwas Hoffnung für 2020 lesen. Auf die Frage, ob eine Verlegung der Großveranstaltung in den Spätsommer oder Herbst denkbar sei, antwortet der Marktheidenfelder Stadt-Sprecher: "Ja, darauf hoffen wir." In Lohr hört sich das bei Dieter Daus so an: "Zu allem Weiteren, ob und wann und wie man vielleicht im Herbst noch etwas veranstalten könnte, ist es derzeit zu früh, Aussagen zu treffen. Hier werden wir unter Einbindung des Stadtrates Gespräche mit unseren Vertragspartnern führen."

Rückblick

  1. Nach Bombendrohungen: Strengere Zugangskontrolle am Landratsamt
  2. Zeil: Natascha Kohnen hört die Klagen der Erzieher und Lehrer
  3. Corona trennt Liebende: Sie ist in Büchold, er in Florida
  4. Corona: Erneut zwei Fälle im Kreis Kissingen
  5. Corona und Spätfrost: Was fränkischen Winzern wirklich zusetzt
  6. Russischer Impfstoff: Würzburger Forscher warnen vor Risiken
  7. Versorgungsarzt Helmut Klum lernt während der Corona-Krise täglich Neues
  8. Gerolzhofen bewirbt sich um Corona-Testzentrum
  9. Corona-Kontrollen am Main und auf der Alten Mainbrücke
  10. Söder kündigt Corona-Testzentren in ganz Bayern an
  11. Corona-Krise: Poetry Slam startet Spendenaktion
  12. Wie Kultur in Bronnbach mit Abstand gelingt
  13. Stadtentwicklung: Hat Würzburgs Innenstadt (k)eine Zukunft?
  14. Klinik will Anlaufstelle für Volkskrankheiten bleiben
  15. Kitzinger Klinik zieht Corona-Zwischenbilanz
  16. Corona in MSP: Aktuell drei positiv Getestete
  17. Mellrichstadt: Restaurant Arena wieder geöffnet
  18. Grillen verboten: Warum die Stadt Würzburg jetzt durchgreift
  19. Landkreis Haßberge sagt Kirchweihen und Flohmärkte ab
  20. Pest, Cholera, Corona: Warum Covid-19 eine Seuche ist
  21. Schwimmbadbesuch in Corona-Zeit: Trotz Einschränkungen läuft's
  22. Corona: Anzeige gegen Würzburgs OB nach Kickers-Empfang
  23. Kommentar: "Corona-Gegner" müssen geächtet werden
  24. Kommentar: Wir dürfen nicht jeden Corona-Gegner aufgeben
  25. Zwei weitere Corona-Infizierte im Landkreis
  26. Tourismus: Wie beliebt ist Unterfranken jetzt als Urlaubsziel?
  27. Landratsamt: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Haßberge
  28. Bad Kissingen: Corona kehrt mit zwei Fällen zurück
  29. Dorothee Bär: Corona ist der Ruck, den die Digitalisierung braucht
  30. Nach Corona-Verdacht: "Bei Damir" in Mellrichstadt darf wieder öffnen
  31. Zwei neue Corona-Fälle in Rhön und Grabfeld
  32. Tourismus an der Mainschleife: Gute Umsätze trotz Corona
  33. Veitshöchheim: Weitere Testergebnisse nach Corona-Fall bekannt
  34. Fall Veitshöchheim: Warum kamen Kinder nicht in Quarantäne?
  35. Mellrichstadt: Ein Coronafall, zwei Lokale geschlossen
  36. Unvernünftige Badegäste: Droht dem Geomaris die Schließung?
  37. Sommertour von Anja Weisgerber: Corona-Sorgen und Politik-Frust
  38. Vom Lockdown bis heute: Wie die Krise Schweinfurt verändert hat
  39. Pflegestift und Corona: "Angst ist ein ganz schlechter Begleiter"
  40. Erstmal keine Verbote: Stadt Würzburg setzt auf Vernunft der Bürger
  41. Medizintechnik: Wie eine Wertheimer Firma durch Corona wächst
  42. Coronakrise: Kunstkaufhaus läuft gut, Pflasterklang abgesagt
  43. Wie die Würzburger Clubs unter der Coronakrise leiden
  44. Alte Mainbrücke: Kein Alkoholverbot, aber mehr Kontrollen
  45. Zeugnisse und Preise vom Fließband
  46. Diskussion in Würzburg: Was kann gegen Fake News getan werden?
  47. Wie steht es um die geplanten Weinfeste in Würzburg?
  48. Wie das Stramu in Würzburg trotz Corona dennoch stattfinden soll
  49. Gurkenernte im Corona-Jahr: Wenn Abstand halten schwierig ist
  50. Corona in Würzburger Kita: Keine weiteren positiven Tests

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Marktheidenfeld
  • Lohr
  • Joachim Spies
  • Busunternehmen
  • Bürger
  • Coronavirus
  • Dieter Daus
  • Fahrgeschäfte (Volksfeste)
  • Gesellschaft und Bevölkerungsgruppen
  • Karneval
  • Lohrer Spessartfestwoche
  • Markus Söder
  • Schausteller
  • Spessartfestwoche
  • Stadt Marktheidenfeld
  • Taxiunternehmen
  • Volksfeste
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
7 7
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!