MARKTHEIDENFELD

Stadt: Laurenzi hätte kaum besser laufen können

Messestände, Gewerbeschau, Rummelplatz, Weindorf, Festzelt – in allen Bereichen der Laurenzi-Messe war die Stadt im Jubiläumsjahr sehr zufrieden.
Messestände, Gewerbeschau, Rummelplatz, Weindorf, Festzelt – in allen Bereichen der Laurenzi-Messe war die Stadt im Jubiläumsjahr sehr zufrieden. Foto: Benedict Rottmann

Die 70. Laurenzi-Messe ist am Sonntag zu Ende gegangen, Zeit auch für die Stadt Marktheidenfeld, ein Fazit zu ziehen. „Es war eine rundum gelungene Jubiläumsmesse“, sagte Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder bei einem Pressegespräch. Die Stimmung sei gut gewesen, das Wetter fantastisch. „Um die 100 000 Besucher waren auf der Laurenzi-Messe“, sagt Harald Michalke vom städtischen Ordnungsamt, „etwa 10 000 bis 12 000 pro Tag.“ Allerdings seien das nur „grobe Zahlen“, es stünde niemand mit der Zähluhr da, um das genau zu erfassen.

Zwei Großveranstaltungen: Lob an den Bauhof

Die Rückmeldungen über die nun vergangene Messe seien durchweg positiv gewesen, sagt Schmidt-Neder, sei es vom Messe-Ausschuss, dem Stadtrat, dem Festwirt, der Brauerei, von den Marktständen, der Gewerbeschau, etlichen Besuchern und den Schaustellern. Die Bürgermeisterin sprach auch ihrerseits ein Lob aus – Harald Michalke und dem Bauhof gegenüber. „Wir hatten die Woche vor der Messe noch die BR-Radltour hier“, sagt Schmidt-Neder, „die Mitarbeiter waren seitdem ständig unterwegs, um unsere Großveranstaltungen zu stemmen.“ Parkende Autos mussten nicht abgeschleppt werden, die Verkehrsüberwachung hatte aber doch „alle Hände voll zu tun“, erklärte Michalke.

Donikkl als persönlicher Höhepunkt

Mit der Programmauswahl im Festzelt zeigte sich Michalke auch im Nachgang zufrieden. Beispielsweise bei der „Kultnacht“ mit Peter Wackel, beim Seniorennachmittag mit Patrick Lindner oder beim Jubiläumsabend mit Andy Borg, den Hofmann-Schwestern und den Isartaler Hexen. Alle kamen beim Publikum sehr gut an. Seinen persönlichen Höhepunkt beim Unterhaltungsprogramm verriet Michalke auch: Der Kindernachmittag mit Donikkl. „Wie toll der mit den Kindern umgegangen ist, das war einfach super“, begeistert sich Michalke.

Fast schon zu gut gelaufen sind die Tage der Vereine und der Betriebe, zu dem man über die Stadt Marktheidenfeld Tische Tische reservieren konnte. „Die Nachfrage wird in jeden Jahr größer“, sagt Schmidt-Neder, „wir sind langsam am Ende der Kapazitäten“. Sie bittet darum um Verständnis, wenn nicht immer jeder zum Zug kommt.

Ruhiger und ausgeglichener Messeverlauf

Die Polizei Marktheidenfeld hat schon einen Tag zuvor ihre Laurenzi-Bilanz bekannt gegeben. Hinzufügen konnte Harald Michalke noch, dass der eingesetzte Sicherheitsdienst von einem „sehr ruhigen und ausgeglichenen Messeverlauf“ gesprochen habe. Auch die Taschenkontrollen am Festzelteingang wurde von den Besuchern verständnisvoll aufgenommen worden. Aber wie schon die Polizei berichtet auch Michalke von einem zunehmend respektlosen Umgang mit dem Sicherheitspersonal – und auch gegenüber Sanitätern. „Ich kapiere nicht, wie man sich so gegenüber Leuten verhalten kann, die im Dienst der Öffentlichkeit unterwegs sind, um Menschen zu helfen“, sagt Michalke.

Insgesamt 204 behandelte Patienten auf Laurenzi meldete das Bayerische Rote Kreuz. So waren allein 54 Insektenstiche zu versorgen, 112 kleinere chirurgische Verletzungen wie Schnittwunden und Abschürfungen, 37 internistische Behandlungen wie Kollaps und Hitzeerschöpfung und einen Einsatz wegen neurologischer Symptome. Insgesamt musste 16 Patienten mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden, fünf davon mit Notarzt.

Auch auf den Jugendschutz achtet die Stadt, wie Michalke sagt. Die Jugendlichen bekommen den Alkohol nicht im Festzelt, wie er sagt, sondern würden außerhalb der Messe „vorglühen". Durch Kontrollen in den Randbereichen habe das aber im Vergleich zu den Vorjahren reduziert werden können. 

An Laurenzi kann kaum noch etwas verbessert werden

Der Feuerwehr dankt Schmidt-Neder für ihre Präsenz vor Ort und vor allem für den umfangreichen Einsatz beim Feuerwerk, „das eine Sensation war“, so die Bürgermeisterin. In den Dank bezog sie auch die Wasserwacht und den Hundesportverein ein, der die Nachtwache übernahm.

Die Laurenzi-Messe könnte also nicht besser laufen? „Wir wüssten aktuell nicht, was wir wesentlich verbessern könnten“, sagt Schmidt-Neder, „eine Schippe drauflegen geht kaum noch.“ Man habe in den vergangenen Jahren an vielen Stellen nachjustiert und sei im Wesentlichen zufrieden, wie es in diesem Jahr gelaufen sei. Zu den Kosten für die Stadt könne man noch nicht sagen, so Michalke, dazu müsste erst alles abgerechnet werden.

An manchen Abenden auf Laurenzi war die Stimmung so gut, da hieß es nicht „Krüge hoch”, sondern „Tische hoch”.
An manchen Abenden auf Laurenzi war die Stimmung so gut, da hieß es nicht „Krüge hoch”, sondern „Tische hoch”. Foto: Benedict Rottmann

Rückblick

  1. Papert verliert Michaelis-Messe: Was heißt das für Laurenzi?
  2. Der moderne Nomade: Wie Schausteller heute leben
  3. Bürgermeisterin, Polizei, BRK: So lief die Laurenzi-Messe
  4. Musikfeuerwerk: Die schönsten Bilder zum Ende von Laurenzi
  5. 71. Laurenzi-Messe: Rund 120 000 Besucher feierten mit
  6. Vielfalt der Heimat: Gautrachtenfest in Marktheidenfeld
  7. "Brückenzauber" auf der Laurenzimesse: das Musikfeuerwerk
  8. Maria und Roswitha: Eine echte Laurenzi-Freundschaft
  9. Streitgespräch zu Laurenzi: Sind Feuerwerke noch zeitgemäß?
  10. Blasmusik und deftiges Frühstück: Frühschoppen auf Laurenzi
  11. Laurenzi-Messe: Das sind Eure Party-Bilder
  12. Laurenzi: Platzverbot für 15-Jährige und Alkoholkontrollen
  13. "Würzbuam" sorgen für volles Zelt und tolle Stimmung
  14. Etwas für's Herz: die Wildecker Herzbuben in Marktheidenfeld
  15. Kinder staunten über Meister Blauknopfs Wunderkoffer
  16. Laurenzi: Nachtwache des Hundesportvereins schnappte Täter
  17. Laurenzi-Verlosung: Hauptgewinn geht an den Niederrhein
  18. Blick hinter die Kulissen der Marktheidenfelder Laurenzi-Messe
  19. Wildecker Herzbuben: "Herzilein" auf der Laurenzi
  20. Malle-Star Peter Wackel bringt Laurenzi-Festzelt zum Tanzen
  21. Bunter Festzug zur Laurenzi-Messe in Marktheidenfeld
  22. Platzwunden und Pöbeleien: Viel Gewalt bei Laurenzi-Auftakt
  23. Tanz, Musik und Festzug: jetzt ist wirklich Laurenzi-Messe
  24. Laurenzi-Messe: Mit drei Schlägen war's passiert
  25. Laurenzi-Messe: Auf Haarspray und große Taschen verzichten
  26. Blick hinter die Kulissen der Laurenzi: Gewinner stehen fest
  27. Laurenzi-Messe: Drei kostenlose Altstadtführungen
  28. Laurenzi-Fahrgeschäfte: Hinter den Kulissen beim Aufbau
  29. 13 Sonderbuslinien zu Laurenzi unterwegs
  30. Sicher auf Laurenzi: Schüler drehten sehenswerte Reportage
  31. 35 Jahre Laurenzi-Marktleiter: Unterwegs mit einem Urgestein
  32. Stadt: Laurenzi hätte kaum besser laufen können
  33. Laurenzi: Beleidigungen gegen Polizei leider salonfähig
  34. Lichterspektakel zum Laurenzi-Abschluss
  35. Kurz vorm Laurenzi-Ende nicht müde
  36. Laurenzi-Erinnerung: Anne und der Eisbär
  37. Arrestzelle statt Festzelt
  38. Zur 70. Laurenzi: Zeitzeugen erinnern sich
  39. Jubeln und Singen mit Andy Borg und den Hofmann-Schwestern
  40. So ein schöner Tag mit Donikkl
  41. Viel Alkohol, viel Arbeit für die Polizei
  42. Laurenzi: Aus der Hölle in den Himmel
  43. Gutscheine und Präsentkörbe bei der Laurenzi-Verlosung
  44. Laurenzi-Feuerwerk findet statt
  45. Streitigkeiten und Beschädigungen auf Laurenzi
  46. Leserforum: Genau die richtigen Argumente!
  47. Trachten auf der Mess': In oder out?
  48. Laurenzi: Patrick Lindners Tür zum Paradies
  49. Mit dem Sechsspänner durch die Stadt
  50. Laurenzi: Jugendliche benehmen sich daneben

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Marktheidenfeld
  • Ralf Thees
  • Helga Schmidt-Neder
  • Laurenzimesse Marktheidenfeld
  • Patrick Lindner
  • Rotes Kreuz
  • Stadt Marktheidenfeld
  • Wasserwacht
  • Zufriedenheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!