ARNSTEIN

Stadtwerke Hammelburg kommen zum Zug

(hop) Die Stadt Arnstein wendet sich für eine bessere Breitbandversorgung den Stadtwerken Hammelburg zu. In der jüngsten Sitzung stimmten die Stadträte dafür, einen Förderantrag für Investitionen zu stellen und – sobald die Regierung von Unterfranken die Fördersumme bewilligt hat – einen Vertrag mit den Stadtwerken Hammelburg zu schließen.

Wie berichtet, hatte sich kein einziger Bewerber gemeldet für das Verfahren ohne öffentliche Förderung. Beim Verfahren mit öffentlicher Förderung traten neben den Hammelburger Stadtwerken auch die Telekom (Bonn) und die Firma Internet & Co aus Schönberg (Holstein) an.

Da bei der letztgenannten Firma kein ausreichendes technisches Konzept vorlag, die technischen Aussagen widersprüchlich waren und keine flächendeckende Versorgung garantiert war, schied diese aus. Die Telekom beabsichtigte Glasfaserkabel einzusetzen, die Stadtwerke Hammelburg werden mit Glasfaserkabeln und Richtfunkstrecken arbeiten. Beide rüsten ihre Verteilerkästen laut Angebot mit VDSL-Technik aus, die Übertragungsraten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde möglich machen wird.

Bei der Telekom würden Sachserhof, Neubessingen und Ruppertzaint unterversorgt bleiben. Zudem wäre sie für die Stadt teurer. Bei der Telekom käme es bei Investitionskosten von 809 000 Euro und Einnahmen aus dem Betrieb von 147 000 Euro zu einer Deckungslücke von 662 000 Euro. Damit bei der EU in Brüssel keine Einzelnotifizierung (bei Deckungslücken größer als 500 000 Euro, mit langen Wartezeiten) nötig wird, hatte man der Stadt Arnstein vorgeschlagen, einen Anteil von 93 000 Euro für Tiefbau separat anzusetzen. Dann wäre man unter den 500 000 Euro geblieben.

Bei den Stadtwerken Hammelburg sind 706 000 Euro Investitionskosten und 209 000 Euro Einnahmen aus dem Betrieb angegeben, was zu einer Deckungslücke von „nur“ 497 000 Euro führt.

Für die Endkunden allerdings sieht der Vergleich der laufenden Kosten so so aus: Telekom bis zu 16 Megabit pro Sekunde (MB/s) Download 29,95 bis 44,95 Euro monatlich. 16 bis 50 MB/s monatlich 39,95 Euro. Bei den Stadtwerken Hammelburg liegen 2 MB(s bei 39,95 Euro, 6 MB/s bei 44,95 Euro und 16 MB/s bei 54,95 Euro.

Letztlich folgten die Stadträte bei ihrer Entscheidung dem Gedanken, allen Bürgern einen Mindeststandard zu bieten und gleichzeitig die Kosten für die Stadt niedrig zu halten.

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!