Karlstadt

Stadtwerke Karlstadt: Kanal ausreichend dimensioniert

Ein Anwohner in der Kantstraße hatte beklagt, dort seien die Wasserleitungen nicht für starke Niederschläge ausgelegt. Nun kritisiert er auch die Antwort der Stadtwerke.
Von einem Unwetter mit starken Regenfällen wurde die Region Karlstadt Ende Juli heimgesucht. Hier eine Aufnahme aus Laudenbach.
Von einem Unwetter mit starken Regenfällen wurde die Region Karlstadt Ende Juli heimgesucht. Hier eine Aufnahme aus Laudenbach. Foto: Armin Marschall

Die Stadtwerke Karlstadt werden den Kanal in der Kantstraße nicht gegen einen größeren austauschen. Das teilt die Pressestelle der Stadt auf Nachfrage mit. In einer Zuschrift hatte Wolfgang Widera beklagt, dass der Kanal dort zu schwach dimensioniert sei. Nach dem Unwetter vom Sonntag, 28. Juli, war die Kantstraße besonders von überschwemmten Kellern betroffen.

Widera schildert: "Als wir das Haus Nummer 10 im Rohbau gekauft haben, da stand auf der gegenüberliegenden Seite der Straße noch kein Haus. Mittlerweile sind 17 Reihenhäuser in diesem Bereich gebaut worden und am Kanal der Kantstraße angeschlossen. Dieser Kanal soll laut Angaben der Bewohner der Nummern 1 bis 9 nur einen Durchmesser von 18 Zentimetern haben und sei daher anscheinend nicht ausreichend." Die Stadtwerke korrigieren: Der Kanal habe in der Kantstraße einen Durchmesser von 30 Zentimetern.

"Spezielle Maßnahmen in der Kantstraße sind derzeit nicht geplant, da das Kanalnetz gemäß Überrechnung für die üblichen anzusetzenden Niederschläge ausreichend ist", heißt es seitens der Stadtwerke weiter. Deren Leiter Klemens Albert hatte nach dem Starkregen erklärt, dass die Kanäle für ein zehnjährliches und nicht für ein hundertjährliches Hochwasser ausgelegt sind. Das kritisiert Widera:  "Glaubt der zuständige Stadtwerkeleiter, dass bei einem erneuten Auftreten eines Unwetters dieses erst bei ihm anfragt, ob jetzt ein zehnjähriges Quantum Wasser über der Kantstraße ausgeschüttet werden darf?" 

Die Stadtwerke abschließend: "Spezielle Maßnahmen in der Kantstraße sind derzeit nicht geplant, da das Kanalnetz gemäß Überrechnung für die üblichen anzusetzenden Niederschläge ausreichend ist. Ein Austausch der Kanalleitung nur in der Kantstraße wäre zudem auch nicht zielführend, da das Leitungsnetz in seiner Gesamtheit bis zu den Regenrückhaltebecken beziehungsweise Kläranlage gesehen werden muss."

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Karlstadt
  • Hochwasser und Überschwemmung
  • Klemens Albert
  • Niederschlag
  • Stadtwerke
  • Starkregen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!