Steinfeld

Steinfelder Rat gegen B 26n: Unverständnis über Haltung Lohrs

Widerstand gegen die B 26n und die im Raum stehende Anbindungsspange zwischen Wiesenfeld und der Staatsstraße 2437 hat sich der Steinfelder Gemeinderat auf die Fahnen geschrieben. Foto: Wolfgang Dehm

Einmal mehr lehnte der Gemeinderat in seiner Sitzung am Mittwoch mit Nachdruck die geplante B 26n ab, genauso wie die im Raum stehende Anbindungsspange zwischen Wiesenfeld und der durchs Buchental führenden Staatsstraße 2437.

Hintergrund war der Bericht von Bürgermeister Günter Koser (CSU) über ein Gespräch im staatlichen Bauamt Würzburg, in dem den Rathauschefs von Karlstadt, Lohr und Steinfeld ein neues Verkehrsgutachten vorgestellt wurde. Nur "knurrend" habe man dort akzeptiert, dass Koser von Gemeinderätin Sonja Stahl (FW) begleitet wurde.

Der Steinfelder Bürgermeister erinnerte daran, dass die einst als Westumgehung Würzburgs geplante B 26n im Landkreis Würzburg nicht willkommen war. Daraufhin habe man umgeplant und die Straße in den Landkreis Main-Spessart verschoben, mit dem Argument, die B 26n diene der wirtschaftlichen Erschließung dieser Region.

Allerdings werde dieses Argument durch das nun vorgelegte Verkehrsgutachten widerlegt, so Koser. Seinen Worten nach geht aus dem Gutachten nämlich hervor, dass der Verkehr im Landkreis Main-Spessart ohne den Bau der B26n bis Karlstadt bis zum Jahr 2035 nicht signifikant zunehmen werde im Vergleich zum Verkehrsaufkommen des Jahres 2015.

Somit bleibe als einziges Argument für die B 26n die Entlastung der Werntalgemeinden. Um dies zu erreichen, gebe es jedoch bessere Möglichkeiten, sagte Koser mit Verweis auf den Bau ortsnaher Umgehungen. Als er vor längerer Zeit im Staatlichen Bauamt angeregt habe, für das Werntal Lösungen zu finden, ohne Transitverkehr anzuziehen, habe man ihm jedoch gesagt, dies sei "nicht unser Planungsauftrag".

Wird die B 26n bis Karlstadt gebaut, prognostiziert das Gutachten laut Koser eine starke Zunahme des Transitverkehrs bis 2035. Während Steinfeld sage, "ich bau' doch nicht was, um mir Probleme zu holen", setze Lohr auf eine Spange irgendwo durchs Buchental.

Mit einer solchen Spange würde nach Kosers Einschätzung der Lohrer Stadtteil Steinbach zwar tatsächlich etwas entlastet, allerdings zu Lasten anderer Bereiche in Lohr, etwa der Rechtenbacher Straße. Er verstehe nicht, weshalb Lohr nicht Seite an Seite mit Steinfeld kämpfe, um die Probleme zu lösen.

Mit Blick auf die geplante Spange zwischen Wiesenfeld und der Staatsstraße 2437 mit bislang drei Varianten berichtete Koser, dass das Staatliche Bauamt nun eine vierte Variante eingezeichnet habe, die nur in geringem Umfang auf Steinfelder Gemarkung verliefe. Dennoch konnte er sich auch dafür nicht erwärmen, da auch diese Variante nichts am grundsätzlichen Problem ändere.

Nach Ansicht von Sonja Stahl ist die vierte Variante nichts anderes als ein Versuch des staatlichen Bauamts, die Kommunen gegeneinander auszuspielen. Zweite Bürgermeisterin Marion Gröbner (CSU) sah ein Umdenken in der Bevölkerung und plädierte für Ortsumgehungen im Werntal, die umweltverträglicher seien als die B 26n. Es sei "fahrlässig", dass dieses Projekt "auf Biegen und Brechen durchgeführt werden soll", sagte sie.

Martin Schuhmann (CSU) meinte, die Lohrer seien sich überhaupt nicht darüber bewusst, "was sie sich antun", während Lucia Stamm (FW) sagte: "Wir müssen unsere Heimat erhalten." Edmund Knöferl (CSU) sah das genauso: "Das ist unsere Linie und die sollten wir weiterverfolgen." Theobald Herrmann (FW) fügte hinzu, dass die meisten Gemeindebürger gegen die B 26n seien.

Mit dem Vorschlag von Bürgermeister Koser, die Gemeinde Steinfeld solle bereits gegen den ersten Bauabschnitt der B 26n von Arnstein bis Müdesheim klagen, eventuell gemeinsam mit dem Bund Naturschutz, war der Gemeinderat absolut einverstanden.

Rückblick

  1. 350 Menschen bei Protestspaziergang in Hausen gegen B26n
  2. B26n: Auch kritische Stimmen im Lohrer Stadtrat
  3. Entlastung Lohrs vom Verkehr unsicher
  4. BI gegen die B26n: „MSP-Politiker kaufen die Katze im Sack“
  5. Kommentar: Verkehrsplanung so formbar wie Knet
  6. Ziel für MSP: Straßenbauvorhaben sollen 2035 fertig sein
  7. B 26n bringt mehr Verkehr in die Bücholder Straße
  8. B 26n: Weiterführung bei Karlstadt zunächst vom Tisch
  9. Steinfelder Rat gegen B 26n: Unverständnis über Haltung Lohrs
  10. B26n-Gutachten: Gebietsverkehrswacht sieht sich bestätigt
  11. Karlstädter Stadträte stritten heftig über Verlauf der B26n
  12. MdL Celina: Prognosen weisen auf B26n als Transitstraße hin
  13. Scheiner: Zahlen belegen, dass B26n dem Landkreis nicht nutzt
  14. Bei der B26n zeitlich voll im Plan
  15. Verkehrschaos in Arnstein: Menschen leiden unter Belastung
  16. Bürgerinitiative: Noch immer alles offen in Sachen B26n
  17. B 26n: „Kein Ausbaubedarf für nachrangige Straßen“
  18. Bau der B 26n bleibt Zankapfel
  19. Verbindungsstraße durchs Buchental
  20. Kraftakt beim Straßenbau in den nächsten zwölf Jahren nötig
  21. Rund 16 000 Fahrzeuge täglich auf Ortsumgehung Karlburg
  22. Verschläft Karlstadt Mitsprache bei B 26n?
  23. B 26n: Trasse führt durchs Naturschutzgebiet
  24. Eck zu B26n: Baubeginn Ende 2019
  25. Straßenbauprojekte und ihre Auswirkungen auf den Landkreis
  26. Täglich sollen 10 000 Fahrzeuge hinterm Saupurzel rollen
  27. IHK drängt auf Bau der B 26n
  28. BI: Die B26n könnte trojanisches Pferd werden
  29. Höchste Priorität für die B 26n
  30. Alle Mittel gegen den Bau ausschöpfen
  31. B 26n: Beschwerde in Brüssel
  32. Bundesumweltamt: B 26n soll auf Streichliste
  33. B 26n: gegensätzliche Hoffnungen
  34. Verkehrswegeplan hat Umweltprüfung nicht bestanden
  35. Prioritäten beim Verkehr setzen
  36. B26n: Kritik an Straßenplanung
  37. Bundesverkehrswegeplan: Bürger können mitreden
  38. Verkehrswegeplan: Freud und Leid je nach Bedarf
  39. Hoffmann: Finanzierung der B 26n ist gesichert
  40. Neue Pläne: B26n hat kräftig abgespeckt
  41. Nach Mahnfeuern gegen B 26n: IHK reagiert
  42. Feuriger Widerstand gegen eine Westspange
  43. Vollbremsung bei der B 26n?
  44. Bürgerentscheid über Autobahnausbau in Würzburg
  45. A3-Ausbau: Bürgerentscheid voraussichtlich am 13.April
  46. B 26n: Privat gebaut und vom Staat gemietet?
  47. B 26n-Gegner sehen optimistisch in die Zukunft
  48. Neues Angebot steht im Raum
  49. Gegner der B 26n versammeln sich für Berichte und Wahlen
  50. B 26n: Planer prüfen Alternativen

Schlagworte

  • Lohr
  • Steinfeld
  • Wolfgang Dehm
  • Bau
  • Baubehörden
  • Bundesstraße 26n
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Gutachten
  • Günter Koser
  • Staaten
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Stahl
  • Umweltverträglichkeit
  • Verkehr
  • Westumgehung Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!