Karlburg

TSV Karlburg feiert im Juli sein 125-jähriges Bestehen

Mit einem viertägigen Fest wird der TSV Karlburg im Juli sein 125-jähriges Bestehen feiern. Neben dem Vereinsjubiläum waren in der Jahreshauptversammlung im Sportheim der Aufstieg in der Bayernliga, die Mitgliederentwicklung, die Gründung der Tischtennis-Abteilung, die Ernennung von Ehrenmitgliedern und Vereinsfinanzen erfreuliche Themen. Bis zur nächsten Mitgliederversammlung wird der Verein Weichen stellen müssen, denn Uwe Binner wird 2021 nach zehn Jahren als  Vorsitzender und Vorsitzender Finanzen diese Ämter definitiv niederlegen.

Der Vorsitzende konnte berichten, dass die Mitgliederzahl zum 1. Januar auf 770 Mitglieder anstieg, was etwa 40 mehr als ein Jahr zuvor seien. Hier trage auch das Anliegen der Vereinsführung Früchte, neben Fußball auch viel Breitensport anzubieten. 60 Prozent der Mitglieder sind männlich, 30 Prozent jünger als 18 Jahre, 25 Prozent älter als 60 Jahre. Sportlich aktiv sind 61 Prozent, doch auch die 39 Prozent passive Mitglieder sind für den Verein wichtig.

Überraschender Aufstieg

Beim Jahresrückblick durfte natürlich der überraschende Aufstieg in die Bayernliga nicht fehlen. Diese Spielklasse will finanziert sein. Der Vorsitzende hob den Förderkreis hervor und sprach von einem erfolgreichen "Sponsoring-Jahr" mit neuen Werbepaketen für die Sponsoring-Partner und einem generell hohem Spendenaufkommen. Im Rahmen der Liegenschaftspflege wurden die Banden am Sportplatz auch neu verankert. Der Aufstieg bedingte auch die Installation einer TV-Kamera, die Spiele ins Internet streamt. Natürlich fanden auch die üblichen Veranstaltungen statt, wie die Kirchweih, der Kappenabend, Kinderfasching und die After-Zug-Party. Letztere ist heuer zugunsten die Jubiläumsfestes nicht geplant.

Auch der Kassenbericht von Uwe Binner fiel positiv aus: Unter den Einnahmen und Ausgaben stand 2019 ein Plus, und die Liquidität war und ist so gut, dass das einzige noch bestehende langfristige Darlehen sofort getilgt werden könnte.

Festprogramm vorgestellt

"Das Festgeldkonto ist also gefüllt", scherzte Micheal Reusch bei der Vorstellung des Festprogramms 2020: 25. Januar Kappenabend, 16. Februar Kinderfasching, 21. und 22. Februar Faschingsbeatabende, 17. bis 20. Juli Jubiläumsfest am Sportgelände. Letzteres soll Spaß für Groß und Klein bieten. Für Freitag- und Montagabend ist Livemusik geplant, am Freitag zudem ein Altherren-Turnier, am Samstag sind mehrere Einlagenspiele vorgesehen, und am Sonntag wird das Gaukinderturnfest ausgerichtet. 

Auf eine "geheime Damengruppe der Gymnastikabteilung" geht laut Uwe Binner die neue Tischtennisabteilung zurück. Die Versammlung beschloss einstimmig ihre Gründung mit Abteilungsleiter Johannes Keller. Zudem setzte sie den Mitgliedsbeitrag auf 80 Euro im Jahr fest, was dem Niveau der anderen Breitensportabteilungen (Turnen, Judo, Schach, Gymnastik, Volleyball) entspricht. Training ist jeweils Montagabend (Kinder 18 Uhr, Erwachsene 19 Uhr). Derzeit teilen sich rund 15 Kinder und zwölf Erwachsene die fünf Tischtennis-Platten. Geplant ist, bei Turnieren und Wettkämpfen anzutreten. Interessanterweise ist Tischtennis bereits als eine von sechs Sportarten im Vereinswappen symbolisch dargestellt.

Ehrenmitglieder ernannt

Insgesamt neun neue Ehrenmitglieder wurden von der Versammlung einstimmig ernannt. Sieben davon traten im Jahr 1950 ein. Das sind Werner Gold, Erhard Köhler, Herbert Köhler, Bruno Kübert, Norbert Kühl, Karl Renk und Walter Storch. Weitere Mitglieder, die ebenfalls vor 70 Jahren zum Verein kamen, wurden schon längst aufgrund ihrer Verdienste zu Ehrenmitgliedern ernannt. Aufgrund solcher Verdienste wurden aktuell Friedhelm Gold (war Jugendtrainer und Platzwart, ist für den Platzkiosk und die Verköstigung zuständig) und Gerhard Völker (war im Festausschuss "100 Jahre TSV", ist seit 1989 Vergnügungswart) zu Ehrenmitgliedern ernannt. 

"Datenschutz ist kein Beiwerk, sondern wir sind mittendrin", bemerkte Uwe Binner, als er von der im Jahr 2018 "gehackten Vereinshomepage" berichtete. Unbekannte verschickten im Namen des TSV Karlburg danach äußerst unschöne E-Mails. Die resultierenden Beschwerden aus ganz Deutschland trafen vor allem den Vorsitzenden. Die Ermittlungen der Polizei aufgrund der Strafanzeige des Vereins blieben erfolglos. Die alte Homepage ist längst vom Netz genommen, an einer neuen wird gearbeitet.

Für den Kappenabend werden noch Programmpunkte aufgenommen (Tänzer und Büttenredner). Der Zweite Vorsitzende Sebastian Kühl gab bekannt, dass über ihn die neuen TSV-Schals zu beziehen sind.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Karlburg
  • Jürgen Kamm
  • Erwachsene
  • Fußball
  • Karlburg
  • Mitglieder
  • Polizei
  • Sportheime
  • TSV Karlburg
  • Tischtennis
  • Tischtennisabteilungen
  • Tischtennisplatten
  • Volleyball
  • Vorsitzende von Organisationen und Einrichtungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!