THÜNGEN

Tankstelle für Elektroautos eröffnet

Gerald Schneider, Geschäftsführer der Firma Schneider GmbH hat am ehemaligen Thüngener Bahnhofsgebäude eine Ladestation für Elektroautos eröffnet. Für diese Initiative dankte Bürgermeister Lorenz Strifsky. Von links: Bürgermeister Lorenz Strifsky, Gerald Schneider und sein zuständiger Mitarbeiter Kai Zygmunt. Foto: Ernst Schneider

Die Firma Schneider aus Stetten eröffnete am ehemaligen Thüngener Bahnhofgebäude auf eigenem Grund eine Elektro-Tankstelle für die Allgemeinheit. Dafür dankte Bürgermeister Lorenz Strifsky dem Initiator und Geschäftsführer der Schneider GmbH, Gerald Schneider, der damit einen wichtigen Beitrag zur Elektromobilität geleistet habe und zudem den Umweltgedanken unterstütze.

Gerald Schneider erläuterte in groben Zügen die Vorgehensweise beim Ladevorgang. Dies geschehe hier mittels einer in Elektromobil-Kreisen bekannten „RFID-Card“, die eingescannt werde und dann über das System mit der Bank abrechne. Weiter erläuterte Schneider, dass mittels einer App die auf der Fahrtroute befindlichen Elektroladestationen ausgemacht werden und die Fahrt so entsprechend geplant werden könne.

Die Ladestation, so Schneider, erbringe eine Leistung von zweimal 22 Kilowatt/Stunde. In in einer Zeit von durchschnittlich 30 Minuten werde so die Weiterfahrt für rund 100 Kilometer sichergestellt. Natürlich könne man an dieser Station auch länger laden und habe dann eine entsprechend längere Kilometerleistung, die bei einer Vollladung für etwa 300 bis 400 Kilometer reiche. Im Moment lädt die Anlage noch mit herkömmlichen Strom, soll aber für die Zukunft auf Solarstrom umgestellt werden. An dieser Station können nur Pkw aufgeladen werden. Für Elektrofahrräder ist die Station nicht geeignet. Nur nebenbei erwähnte Gerald Schneider, dass ihm das Elektroauto, das er zur Eröffnung dabei hatte, zum 20-jährigen Betriebsjubiläum zur Verfügung gestellt worden sei, eine Leistung von 750 PS habe und von 0 auf 100 in drei Sekunden beschleunigen würde. Allerdings liege der Kaufpreis dieses Wagens auch bei rund 140 000 Euro.

Die Firma investierte in die Thüngener Ladestation rund 20 000 Euro, vom Freistaat Bayern kam eine Förderung von 3200 Euro. Schneider sieht den Standort am ehemaligen Bahnhof auch deshalb als sehr vorteilhaft an, weil die seit kurzem im Gebäude untergebrachte Diakonie bei der Umstellung ihrer Fahrzeuge auf Elektromobilität direkt an der „Quelle“ sitze.

Schlagworte

  • Thüngen
  • Ernst Schneider
  • Elektroautos
  • Lorenz Strifsky
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!