ARNSTEIN

Thüringen schlägt alternativen Verlauf für SuedLink vor

„Eine Unverschämtheit“ nennt der Bundestagsabgeordnete Alexander Hoffmann den Trassenkorridor-Vorschlag, den die Landesregierung Thüringen im Zuge der SuedLink-Antragskonferenzen in das Verfahren eingebracht hat. Bei dieser Konferenz hatten Regierungen und Betroffene die Möglichkeit, Stellung zu den bereits vorgeschlagenen Korridorverläufen zu nehmen und selbst neue Ideen vorzulegen.

In Deutschland gibt es das Ziel, bis zum Jahr 2050 mindestens 80 Prozent der Stromversorgung aus erneuerbaren Energien zu gewinnen. Dafür braucht es leistungsstarke Gleichstromleitungen, wie SuedLink eine werden soll. Dabei sollen Erdkabel verlegt werden, die zu sogenannten Netzverknüpfungspunkten führen sollen. Solche gibt es etwa in Grafenrheinfeld (Lkr. Schweinfurt) und Großgartach.

Momentan läuft die Bundesfachplanung für das Projekt. Dabei wird letztlich entschieden, wo die Energieautobahn gebaut wird.

In den aktuellen Entwürfen wären auch die Gebiete um Arnstein und Zellingen im Osten des Landkreises Main-Spessart von der Trasse betroffen. Nun hat Thüringen jedoch neue Pläne. Laut diesen sollen die Kabel weiter westlich verlaufen als bisher angedacht – und das Bundesland so komplett aussparen. So würden die Leitungen jedoch quer von Norden nach Süden durch den Landkreis Main-Spessart verlaufen und die Regionen um Lohr, Marktheidenfeld und Triefenstein tangieren.

Dieser Vorschlag muss jetzt in einer ersten Prüfung vom Netzbetreiber Tennet untersucht werden. „Wir wurden von der Bundesnetzagentur mit einer vorläufigen Prüfung beauftragt“, sagt Elisabeth Benecke vom Team SuedLink Tennet. Da der Vorschlag aus Thüringen aber viel umfangreicher sei als etwa ein Umgehungsvorschlag einer kleinen Gemeinde, werde das eine Herausforderung für den Zeitplan des Netzbetreibers bedeuten. Laut Mitteilung von Alexander Hoffmann soll bis zum 20. November eine Stellungnahme von Tennet zu dem neuen Vorschlag vorliegen.

Wie ernst man den thüringischen Plan nehmen müsse, könne man zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen, so Benecke. Fakt sei aber, dass die Korridorvorschläge, die Tennet zusammen mit der Bundesnetzagentur und weiteren Experten erarbeitet hat, im Gegensatz zu denen aus Thüringen einer abgeschlossenen Methodik unterlägen und nach fachlichen Kriterien aufgestellt worden seien. „Hätten unsere Untersuchungen noch weitere geeignete Räume ergeben, hätten wir auch weitere Vorschläge gemacht“, erklärt die Mitarbeiterin. Thüringen habe sich bei seinem Verlaufsentwurf methodisch anders genähert und das werde so akzeptiert. Immerhin habe jede Gemeinde und jedes Bundesland das Recht, einen Alternativvorschlag für die Trasse zu unterbreiten. Elisabeth Benecke resümierte jedoch: „Die Fakten werden für sich sprechen.“

Bisher wurden laut Tennet die betroffenen Gemeinden angeschrieben. So sollen die notwendigen Daten abgefragt werden, mit deren Hilfe „planerisch schwierige Stellen“ in den thüringer Vorschlägen aufgelistet werden können. Das Ergebnis wird dann der Bundesnetzagentur zur Entscheidungsfindung vorgelegt. Alexander Hoffmann ist jedoch sicher, dass die neuen Pläne keinerlei Beachtung in den folgenden vertiefenden Untersuchungen finden werden.

„Nach dem Sankt-Florians-Prinzip wird da eine Trasse empfohlen, die zufälligerweise Thüringen komplett umgeht, und die im krassen Gegensatz steht zu den von den Netzbetreibern eingebrachten, gründlich geprüften Vorschlägen“, sagt er. Man solle besser an den vorherigen Vorschlägen festhalten.

Rückblick

  1. Corona und der Stromnetzausbau: Neue Regeln für Verfahren
  2. SuedLink: Trassengegner scheitern mit Antrag auf Planungsstopp
  3. SuedLink: "Die Trassen zu bauen wäre bedauerlich und teuer"
  4. Aussetzung von SuedLink-Verfahren wegen Corona beantragt
  5. SuedLink: Könnten Klagen den Trassenbau jahrelang verzögern?
  6. Behörde legt ersten Abschnitt der Stromtrasse SuedLink fest
  7. SuedLink: Trasse soll einen Bogen um Rheinfeldshof machen
  8. SuedLink-Gegner: Studie stellt Netzplanung in Frage
  9. Planung der umstrittenen SuedLink-Trasse stockt in Unterfranken
  10. Bayernwerk: Hochspannungsleitungen bei Bergrheinfeld umbauen
  11. Behörde: Entscheidung über SuedLink-Trasse zum Jahreswechsel
  12. SuedLink: Hubert Aiwanger hadert weiter mit Stromtrassen
  13. Würzburg wird zentraler Projektstandort für SuedLink
  14. SuedLink-Trasse bei Strahlungen: Bürger wollen sich wehren
  15. Milliardenprojekt SuedLink: Ist die Stromtrasse notwendig?
  16. SuedLink verzögert sich: Warum Strom wohl erst 2026 fließt
  17. Bad Kissingen: Was die ÖDP von der P 43 durch den Landkreis hält
  18. Bad Kissingen: Kreis-Kommunen melden Protest gegen P 43 an
  19. Netzausbau: Eine Trasse entfällt, die zweite kommt als Erdkabel
  20. SuedLink-Trasse: Bürgermeister wollen mitreden
  21. SuedLink: Wie eine Stromautobahn die Region polarisiert
  22. Nicht viel Neues zu "Südlink" im Wirtschaftssausschuss
  23. SuedLink: Strahlungen will eine andere Strecke
  24. Infomarkt zu Suedlink
  25. Tennet informiert über Stromtrasse
  26. Landrat kritisiert SuedLink-Pläne scharf
  27. SuedLink: Begeisterung hält sich in Grenzen
  28. SuedLink-Planung: Wie die Trasse in Unterfranken laufen soll
  29. Südlink: Nächster Schritt Ende Februar
  30. Jahresrückblick: Harte Fronten beim Stromnetzausbau
  31. Suedlink wirft seine Schatten voraus
  32. Peter Altmaier in Bergrheinfeld: Wohin mit den Stromtrassen?
  33. Linke: „Suedlink“ dient nur dem Profit
  34. Netzprobleme machen Strom teurer
  35. Rückblick 2017: Weiter Kritik an Stromtrassen
  36. SuedLink: Steht die Planung?
  37. Thüringen schlägt alternativen Verlauf für SuedLink vor
  38. Fehlende Stromtrassen bereiten Sorge
  39. SuedLink: Kritik aber auch Einigkeit mit Grünen
  40. Protest und viele offene Fragen zur Erdverkabelung
  41. SuedLink-Erdkabel: Höchstens eine Trasse bei Arnstein
  42. SuedLink weiter im Auge behalten
  43. Streit sauer über Tennet-Vorstoß
  44. SuedLink strapaziert Landkreis schwer
  45. Landkreis verfolgt SuedLink-Verfahren „kritisch“
  46. SuedLink: Viel Arbeit für den "Bürgerdialog"
  47. Netzbetreiber: SuedLink-Stromtrasse kommt via Thüringen
  48. SuedLink: Landwirte fürchten um Ertragsfähigkeit der Böden
  49. Bündnisse gegen großen Stromnetzausbau
  50. Umspannwerk: Das Herz ist ein großer Brummer

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Marktheidenfeld
  • Karlstadt
  • Lohr
  • Gemünden
  • Daniela Arndt
  • Alexander Hoffmann
  • Bundesnetzagentur
  • Suedlink-Stromtrasse
  • Südlink
  • Tennet
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!