WEIBERSBRUNN

Traf iranischer Diplomat "Verabredung zum Mord"?

Nun ermitteln auch deutsche Behörden gegen den iranischen Diplomaten, der in Unterfranken festgenommen wurde. War der Mann auch Geheimagent und plante ein Massaker?
Rastanlage wegen Sprengstoffverdachts zeitweise gesperrt
Die Tankstelle der Rastanlage Spessart Süd. Wegen des Verdachts auf Sprengstoff in einem Auto ist die Rastanlage auf der Autobahn 3 bei Aschaffenburg zeitweise gesperrt gewesen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand (dpa)
Für deutsche Ermittlungsbehörden steht offenbar fest: Der in Unterfranken festgenommene iranische Diplomat Assadollah A. war mutmaßlich der Drahtzieher hinter einem gescheiterten Anschlag auf Exil-Iraner in Paris. Das gab jetzt der Generalbundesanwalt in einer Pressemitteilung bekannt. Darin bestätigt Deutschlands oberste Ermittlungsbehörde nun offiziell Recherchen dieser Redaktion von vergangener Woche. Nun hat Deutschlands oberster Strafverfolger einen Haftbefehl gegen den 46-Jährigen erwirkt. „Ihm werden Spionage und Verabredung zum Mord vorgeworfen“, heißt es in der Presseerklärung. Die ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen