Karbach

Trauriges Karbacher Soldatenschicksal nach 74 Jahren geklärt

Seine letzte Nachricht in die Heimat stammt vom Januar 1945. Dann überrannten die Russen die Front in Polen. Von Ottmar Vogel aus Karbach verlor sich jede Spur. Bis jetzt.
Ein Hochzeitsfoto von Ottmar Vogel und Ehefrau Maria, geb. Laudenbacher. Im Krieg vermisst, konnte sein Schicksal jetzt geklärt werden.  Foto: Privat/Repro Josef Laudenbacher
Wie viele Frauen wartete auch Maria Vogel nach dem Zweiten Weltkrieg jahrelang vergeblich auf ihren an der Ostfront eingesetzten Ehemann. War er gefallen, in Gefangenschaft geraten, lag er in einem Lazarett? Bis zu ihrem Tod am 31. August 1992 blieb das Schicksal des Karbachers ungewiss. Die letzte Nachricht an Maria, die er am 4. Juli 1942, geheiratet hatte, schickte Ottmar Vogel am 11. Januar 1945 aus dem Raum Radom in Polen. Wenige Tage später eroberten die Russen das Gebiet.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen