RETTERSBACH

Unbedarfter Pater sägt Maibaum um

Josef Aszyk, Pater aus Mariabuchen, hat den Maibaum in Rettersbach umgesägt. Dass das strafbar sein könnte, war ihm nicht klar. Jetzt muss er Buße tun – mit Bier.
Pater Josef Aszyk aus Mariabuchen hat den Maibaum in Rettersbach umgesägt. Für ein Foto hat er noch einmal eine Säge hingehalten. Das eigentliche Tatwerkzeug ließ er in der Hitze des Gefechts jedoch liegen. Foto: Foto: Björn Kohlhepp
„Mir ist es gelungen, am Montag gegen 23 Uhr in Rettersbach den neu aufgestellten Maibaum abzusägen“ – mit diesen Worten beginnt Pater Josef Aszyk aus dem Kloster Mariabuchen bei Lohr (Lkr. Main-Spessart) am Mittwoch eine Mail an die Redaktion. Als er erfährt, dass es vermutlich eine Sachbeschädigung ist, einen Maibaum umzusägen, ist er überrascht. Die Rettersbacher haben sich nun eine besondere Bußübung für den Pater ausgedacht. „Heute möchte ich vor Ihnen die Beichte ablegen“, habe Pater Josef am Dienstag im Gottesdienst in Mariabuchen gesagt. Dann erzählte der 39-Jährige, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen