Esselbach

Unesco ehrt Esselbacher Verein "Schützer der Erde"

Auszeichnung in der Kategorie "Lernort" für die erfolgreiche Verankerung von Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Arbeit des Vereins.
Ausgezeichnet: (von links) Catrin Hannken (BMBF), Thomas Müller-Schöll (Schützer der Erde e.V.), Minister a.D. Walter Hirche (Internationaler Berater der Nationalen Plattform BNE, DUK) bei der Prämierung des Vereins "Schützer der Erde" in Berlin. Foto: Thomas Müller

Seit 2016 zeichnen das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche UNESCO-Kommission (DUK) im Rahmen der nationalen Umsetzung des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung einmal im Jahr Bildungsinitiativen aus. 

In diesem Jahr prämierten Staatssekretär Christian Luft vom BMBF und die Präsidentin der DUK,  Maria Böhmer, 55 Lernorte, 36 Netzwerke und 9 Kommunen für ihr Engagement für Bildung für nachhaltige Entwicklung aus, geht aus einer Pressemitteilung hervor. Einer der Preisträger: der Esselbacher Verein „Schützer der Erde e.V“. Der Verein wurde bereits zum dritten Mal hintereinander prämiert. Die Jury stellte fest: „Schützer der Erde e.V. hat Bildung für nachhaltige Entwicklung erfolgreich in seiner Arbeit verankert. Der Lernort bezieht bei seiner Bewirtschaftung soziale, wirtschaftliche und ökologische Aspekte der Nachhaltigkeit ein und setzt diese vorbildlich in Bezug zu seinen Lehr- und Lernangeboten. Durch ein Multiplikatorenprogramm entfaltet der Verein Strahlkraft und leistet einen wichtigen Beitrag dafür Bildung für nachhaltige Entwicklung in die Breite zu tragen.“

In Modellprojektarbeit hat Schützer der Erde e.V. ein Bildungskonzept entwickelt und zunächst in fünftägigen Zeltlagerprojekten für Kinder von acht bis dreizehn Jahren unter Bedingungen der Freiwilligkeit erprobt. 

Seit 2017 liegt der Schwerpunkt der Tätigkeit des Vereins darin, bundesweit Multiplikatoren zu schulen, das Bildungskonzept für die Zielgruppen Jugendliche und Erwachsene weiterzuentwickeln und ein Netzwerk von Partnerlernorten aufzubauen.

Zu diesem Zweck hat der Verein in einem Team aus Studierenden und Fachkräften das Projekt Wandlungs(t)räume (www.wandlungstraeume.de) gestartet, im Rahmen dessen Seminare und Workshops für schulische und außerschulische Multiplikatoren angeboten werden.

Weitere ausgezeichnete Lernorte in Unterfranken
Friedrich-List-Gymnasium, Gemünden
Friedrich-Koenig-Gymnasium, Würzburg
Gymnasium Marktbreit, Marktbreit
Gymnasium Veitshöchheim
Regiomontanus-Gymnasium Haßfurt
Hintergrund: Bildung für nachhaltige Entwicklung
BNE steht für Bildung für nachhaltige Entwicklung. Entwicklung ist dann nachhaltig, wenn Menschen weltweit, gegenwärtig und in Zukunft, würdig leben und ihre Bedürfnisse und Talente unter Berücksichtigung planetarer Grenzen entfalten können.
In der globalen Nachhaltigkeitsagenda 2030 der Vereinten Nationen und dem UNESCO- Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung (2015–2019) ist die Umsetzung von BNE als Ziel für die Weltgemeinschaft festgeschrieben. Deutschland beteiligt sich mit dem Nationalen Aktionsplan Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Schlagworte

  • Esselbach
  • Friedrich-Koenig-Gymnasium Würzburg
  • Friedrich-List-Gymnasium Gemünden
  • Gymnasien
  • Gymnasium Marktbreit
  • Gymnasium Veitshöchheim
  • Maria Böhmer
  • Nachhaltige Entwicklung
  • Regiomontanus-Gymnasium
  • Regiomontanus-Gymnasium Haßfurt
  • UNESCO
  • UNO
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!