Lohr

Verfolgungsjagd mit gestohlenem Jeep: Fahrer schuldunfähig

Das Geländer der Brücke in der Partensteiner Straße in Lohr ist seit einer Verfolgungsjagd im Februar kaputt.  Es soll bald repariert werden.
Seit einem Unfall mit einem gestohlenen Geländewagen ist das Brückengeländer an der B276 in Lohr gegenüber der Kupfermühle kaputt. Foto: Björn Kohlhepp

Seit Februar erinnert das kaputte Geländer der Brücke an der Bundesstraße nach Partenstein in Lohr an eine dramatische Verfolgungsjagd. An einem frühen Montagmorgen war damals ein 29-Jähriger mit einem vom Gelände eines Autohauses in der Dr.-Birkner-Straße in Lohr entwendeten Geländewagen vor einer Polizeistreife geflohen und schließlich ungebremst in das Brückengeländer gekracht. Zuvor war der Polizei gemeldet worden, dass in der Jahnstraße ein Auto Schlangenlinien fahre.

Vom Kreisverkehr vor der Stadthalle führte die anschließende Verfolgungsjagd dann über eine Einbahnstraße, die Ludwigstraße und über die Obertorkreuzung hinweg in die Partensteiner Straße, wo sie am Brückengeländer mit Totalschaden des Jeeps endete. Ein Alkoholschnelltest ergab bei dem Unfallfahrer damals einen Wert von über drei Promille. Zudem kam heraus, dass der Mann, der keinen Führerschein besaß, durch eine eingeschlagene Scheibe in das Gebäude des Autohauses gelangt war und dort mehrere Schlüssel sowie den Jeep gestohlen hatte. Der 29-Jährige kam in Untersuchungshaft.

Unfallfahrer wegen erheblicher Alkoholisierung schuldunfähig

Auf Anfrage teilt Oberstaatsanwalt Boris Raufeisen zum Stand der Dinge mit: "Die Ermittlungen haben zwischenzeitlich ergeben, dass der Beschuldigte zum Tatzeitpunkt infolge erheblicher Alkoholisierung schuldunfähig war." Die Staatsanwaltschaft habe daher Ende Juli beim Amtsgericht Würzburg eine Unterbringung des Beschuldigten in einem psychiatrischen Krankenhaus oder einer Entziehungsanstalt nach Paragraph 64 des Strafgesetzbuchs beantragt. Zur Zeit sei der Mann vorläufig untergebracht, so Raufeisen.

Im Paragraphen 64 heißt es: "Hat eine Person den Hang, alkoholische Getränke oder andere berauschende Mittel im Übermaß zu sich zu nehmen, und wird sie wegen einer rechtswidrigen Tat, die sie im Rausch begangen hat oder die auf ihren Hang zurückgeht, verurteilt oder nur deshalb nicht verurteilt, weil ihre Schuldunfähigkeit erwiesen oder nicht auszuschließen ist, so soll das Gericht die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt anordnen, wenn die Gefahr besteht, dass sie infolge ihres Hanges erhebliche rechtswidrige Taten begehen wird."

Brückengeländer soll im November repariert werden

Und was ist mit dem Brückengeländer? Dr. Julia Sauer vom Staatlichen Bauamt Würzburg, zuständig für die Straßen in Main-Spessart, teilt auf Anfrage mit, dass die  Behörde die Arbeiten zur Reparatur des Geländers bereits im Mai beauftragt habe. "Aufgrund von Liefer- und Kapazitätsproblemen unseres Partners wurden diese Arbeiten mehrfach verschoben." Das Bauamt rechne nun fest damit, dass das Geländer im November repariert wird.

Schlagworte

  • Lohr
  • Björn Kohlhepp
  • Amtsgericht Würzburg
  • Angeklagte
  • Autohäuser
  • Brücken
  • Geländewagen
  • Jeep
  • Oberstaatsanwälte
  • Polizei
  • Psychiatrie
  • Staatsanwaltschaft
  • Untersuchungshaft
  • Öffentliche Behörden
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!