KARLSTADT

Verunglücktes Segelflugzeug mit Kran aus der Hecke gehievt

Nach dem Windenschleppunfall in Karlstadt: Das THW kam mit einem Lkw aus Marktheidenfeld mit Bordkran zur Hilfe. Der Schaden beträgt nach ersten Schätzungen 60000 Euro.
Vor allem der vordere Rumpf des Segelflugzeugs ist schwer beschädigt. Hier ist schon jeweils ein Schlupf vor und einer hinter den Tragflächen zum Anheben der Maschine angebracht. Foto: Foto: Felix Schulze (THW Karlstadt)
Noch am Sonntag gegen Abend wurde das Segelflugzeug geborgen, das bei einem Windenschleppunfall am Karlstadter Saupurzel in eine Hecke gestürzt war. Etwa zwei Stunden dauerte die Aktion, für die ein Lkw des Technischen Hilfswerks (THW) aus Marktheidenfeld mit einem Bordkran angerückt war. Der Lastwagen fuhr rückwärts an die Böschungskante der Start- und Landebahn. Von dort aus wurde der Kranarm auf 14 Meter ausgefahren. Bei dieser Ausladung kann er noch 500 Kilo heben. Der Zweisitzer hat 360 Kilo Leermasse. Die THW-Helfer legten jeweils einen Schlupf vor und einen hinter der Tragfläche um den Rumpf, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen