Arnstein

Viel Geld fürs Rathaus und den Verkehrskreisel

Ortsschild Arnstein Foto: Björn Kohlhepp

Rund 6,5 Millionen Euro umfasst der Vermögenshaushalt für die Stadt Arnstein im laufenden Jahr 2019, dessen Entwurf die Kämmerin Eva Müller dem Stadtrat vorstellte. Der Betrag setzt sich zusammen aus der Zuführung vom Verwaltungshaushalt in Höhe von 2,4 Millionen Euro, einer Investitionspauschale von 135.000 Euro und einer Entnahme aus der allgemeinen Rücklage von fast zwei Millionen Euro. Von den vorhandenen sieben Millionen Euro an Haushaltsresten sollen 4,5 Millionen investiert werden.

Der größte Ausgabeposten ist in diesem Jahr die energetische Sanierung und Umgestaltung, die heuer 700.000 Euro kosten und jeweils zur Hälfte aus dem laufenden Haushalt und den Resten des Vorjahrs bezahlt werden soll. Insgesamt werden hier rund zwei Millionen investiert, 1,2 Millionen werden durch das Kommunale Investitionsprogramm gefördert.

Teurer Kreisel in Heugrumbach

Teuer wird auch wieder der im Bau befindliche Verkehrskreisel bei Heugrumbach. Dieser schlägt einschließlich der Anbindungsäste mit 730.000 Euro zu Buche (Gesamtkosten sind 1,4 Millionen, die Förderung 700.000). Weitere 120.000 Euro sind für die Abwasser-Verbindungsleitungen und 230.000 für die Wasserversorungsleitungen am Kreisel vorgesehen. Die Kläranlage für Neubessingen kostet insgesamt 4,5 Millionen Euro (Zuweisungen 1,5 Millionen). Im Haushalt 2019 sind 420.000 Euro eingestellt, an Haushaltsresten stehen 1,8 Millionen zur Verfügung.

Weitergeführt werden die Außensanierung der Kirche Müdesheim (26.000), die Erweiterung des Kindergartens Schwebenried (112.000) und der Kindergartenneubau in Büchold (780.000). In Gänheim werden 50.000 Euro für Planungskosten des Kindergartens bereitgestellt. Die Grund- und die Mittelschule erhält teilweise neue Möbel für jeweils 40.000 Euro. Für den Umbau des Sportheims in Binsfeld zu einem Sport-, Kultur- und Begegnungszentrum werden 350.000 Euro bereitgestellt, an Zuwendungen kommen allerdings 300.000 und an Eigenleistungen 80.000 Euro. Insgesamt wird die Maßnahme 750.000 Euro kosten (Förderung 510.000).

Aufatmen in der Schwebenrieder Straße

Die Gestaltung des Dorfplatzes in Gänheim kostet heuer 320.000 Euro (Gesamtkosten 700.000, Förderung 220.000). Weitere Dorferneuerungsmaßnahmen sind in Müdesheim (Alte Schmiede) und in Schwebenried im Bereich um die Kirche geplant. Aufatmen können die Anwohner der Schwebenrieder Straße 15–20 in Arnstein: für die Zufahrtsstraße sind heuer 25.000 eingestellt. Auch in Binsfeld, in der Arnsteiner Josef-Schmitter-Allee und in Gänheim (Winterleitenstraße und Raiffeisenstraße) werden Straßen instand gesetzt. Für das alte Rathaus in Halsheim sowie für das "Haus des Dialekts" in Büchold sind jeweils 30.000 Euro für Planung und Projektstudien vorgesehen.

Schlagworte

  • Arnstein
  • Büchold
  • Eva Müller
  • Geld
  • Gesamtkosten
  • Gänheim
  • Heugrumbach
  • Instandhaltung
  • Millionen Euro
  • Planungskosten
  • Rathäuser
  • Städte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!