Völker-Bilder aktuell zu sehen

Karlstadt (hop) "Warriors" heißt die aktuelle Ausstellung der Europäischen ZentralGalerie in Frankfurt, bei der in einer Gruppenausstellung von acht Künstlern auch Arbeiten des in Karlstadt geborenen Peter Völker gezeigt werden. Der Irak-Krieg und Gewalt in den Medien sind das Thema der Ausstellung.

Peter Völker ist mit einer Serie von gemalten Bildern mit dem Titel "Sucher" vertreten, bei denen Minensucher auf unsicherem Terrain agieren. In einer weiteren Reihe von Objekten des Künstlers geht es um die Auswirkungen der Anschläge des 11. Septembers auf das Erscheinungsbild von Konsumwerbung.

Die Beteiligung an dieser Ausstellung ist Peter Völker wichtig, weil sie das eigene Verhältnis zu den USA berührt: "Das ist einerseits geprägt durch meine Nähe zur anglo-amerikanischen Kultur, andererseits sehe ich das gegenwärtige Supermacht-Verhalten der USA kritisch", beschreibt Völker.

2002 hatte er im Deutschen Haus in New York eine Einzelausstellung. Bereits in den 90er Jahren arbeitete er an einer Malerei-Serie mit dem Titel "Tonopah", die nach dem gleichnamigen Ort in der Wüste des Bundesstaates Nevada benannt ist. Die bizarre Atmosphäre der ehemaligen Silbergräberstadt und ihrer Umgebung wirkte bei seinen Besuchen äußerst anregend. Nach mehreren Reisen durch die USA entstanden Bilder, die um den Mythos Amerika kreisen und sich in ihrer Bildsprache mit dem künstlerischen Erbe der Pop-Art auseinandersetzen.

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!