THÜNGEN

Von Thüngen kandidiert in Bad Kissingen

Christiane Freifrau von Thüngen, die in Thüngen lebt, kandidiert als Direktkandidatin der Frankenpartei für den Landtag im Stimmkreis Bad Kissingen.

„Wir haben in Unterfranken leider nur sechs Direktkandidaten für zehn Stimmkreise“, erklärt sie, weshalb sie in einem Landstrich außerhalb „ihres“ Landkreises Main-Spessart antritt. Die Frankenpartei versucht, diese sechs Kandidaten möglichst sinnvoll in den Stimmkreisen einzusetzen. Im Stimmkreis Main-Spessart tritt Joachim Hubrich aus Karlstadt an.

Dass Christiane Freifrau von Thüngen sich im Raum Bad Kissingen aufstellen lässt, liegt an ihrer besonderen Affinität zum dortigen Gebiet. Sie habe zehn Jahre lang in Zeitlofs gewohnt, in Bad Brückenau Abitur gemacht und sei dort bekannt. Es sei eine Tragödie, wie jämmerlich es um die Gegend bei Brückenau steht, sagt sie.

18 Jahre lang war die ehemalige stellvertretende CSU-Kreisvorsitzende Mitglied im Kreistag Main-Spessart. Der CSU hat sie den Rücken gekehrt. Denn leider vergäßen die hiesigen Abgeordneten ihre eigene Herkunft sobald sie über die Donau nach München fahren, beklagt sie. Dennoch habe die Frankenpartei in Unterfranken wenig Zulauf. In Mittelfranken beispielsweise können alle Stimmkreise mit Direktkandidaten besetzt werden.

Zur rechtlichen Seite: In Bayern kann jeder, der in den drei Monaten vor der Wahl in einer bayerischen Gemeinde seinen Wohnsitz hat, in einem beliebigen Wahlkreis kandidieren.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Thüngen
  • Karlheinz Haase
  • CSU
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!