Schollbrunn

Wandermäuse befreien den Nikolaus im Schollbrunner Wald

Die Wandermäuse befreien den Nikolaus im Schollbrunner Wald. Foto: Helmut Schick

Als die Wandermäuse des Wandervereins am Abend des zweiten Adventssonntags bei einer Wanderung zum Treffen mit dem Nikolaus unterwegs waren, kam den 20 Wandermäusen und ihren (Groß-)Eltern einer der Helfer des Nikolauses entgegen gerannt und berichtete Schlimmes: Zwei Spessarträuber hatten den Nikolaus im alten Steinbruch überfallen und gefesselt.

Nun sollten die Wandermäuse helfen, die Spessarträuber zu verjagen und den Sack mit den Geschenken retten. Mit lauten Drohungen der Wandermäuse gelang es ihnen wirklich, die Räuber in die Flucht zu schlagen und den Nikolaus von seinen Fesseln zu befreien, geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Auch der Sack mit den Geschenken für die Wandermäuse wurde in einer Ecke wiedergefunden. Als der Nikolaus sich von seinem Schreck erholt hatte, nahm er sein großes Buch und rief die einzelnen Wandermäuse der Reihe nach auf. Jetzt musste sich jede Wandermaus Lob und Tadel anhören. Da sie aber alle recht brav waren, bekam jede Wandermaus ein Säckchen mit leckeren Sachen und einem Gutschein für eine Regenjacke mit dem Abzeichen der Wandermäuse.

Mit heißem Punsch und gegrillten Bratwürstchen im Brötchen wurde sich dann gemeinsam mit den Eltern und Großeltern gestärkt. Der Nikolaus und sein Helferlein bedankten sich bei den Wandermäusen für die Befreiung und wünschten ihnen und ihren Familien eine schöne Adventszeit.

Die Wandermäuse befreien den Nikolaus im Schollbrunner Wald. Foto: Helmut Schick

Schlagworte

  • Schollbrunn
  • Advent
  • Adventssonntage
  • Eltern
  • Großeltern
  • Räuber
  • Wanderungen
  • Wandervereine
  • Überfälle
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!