Gemünden

Wegen Rauschgift vor Gericht: Letzte Chance für 20-Jährigen

500 Euro für die Arche in Arnstein - damit kommt ein junger Mann vor Gericht gut weg. Positiv gewertet wurde, dass er seit einem Jahr drogenfrei lebt.
Das Amtsgericht in Gemünden. Foto: Michael Mahr
Noch einmal so eine Chance wird es für einen 20-jährigen Auszubildenden aus dem Raum Karlstadt nicht mehr geben. Dies machte Jugendrichter Felix Geppert dem jungen Mann, der wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln vor dem Amtsgericht Gemünden stand, deutlich. Sein Verfahren wurde gegen Auflagen vorläufig eingestellt. Es war im August 2018, als der junge Angeklagte im Darknet eine geringe Menge Rauschgift für seinen Eigenverbrauch bestellt und dies an eine Packstation an seinem Wohnort schicken ließ. Das wäre auch weiter nicht aufgefallen, wenn der 20-Jährige nicht wenige Tage später in eine ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen