Steinfeld

Weidner Wild aus Steinfeld ruft Hirschfleisch zurück

Die Lebensmittelüberwachung des Landratsamtes hat die Räume der Fleischverarbeitung beanstandet. Der Rückruf betrifft bereits Produkte ab Verkaufsdatum September.
Symbolfoto Hirsch Foto: Thinkstock

Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes ruft das Unternehmen Weidner Wild aus Steinfeld vorsorglich Hirschfleisch- und Hirschwurstwaren zurück, die ab dem 1. September 2018 in der Verkaufsstelle in Steinfeld vertrieben worden sind.

In dem von Georg Weidner unterzeichneten Schreiben heißt es: "Zwar ist nicht davon auszugehen, dass die oben genannten Produkte gesundheitsschädlich sind. Der Rückruf erfolgt dennoch vorsorglich, weil das Landratsamt (Lebensmittelüberwachung) aufgrund einer Kontrolle am 21. Oktober 2019 zu der Feststellung gelangt ist, dass diese Produkte als nicht sicher gelten und daher nicht zum Verzehr geeignet sind. Dies liegt vor allem darin begründet, dass Räumlichkeiten für die Fleischverarbeitung nicht über erforderliche Zulassungen verfügen bzw. verschiedenen baulichen und hygienischen Anforderungen nicht entsprechen."

Da gesundheitliche Beeinträchtigungen nicht vollständig ausgeschlossen werden könnten, werde  vorsorglich vom Verzehr der betroffenen Produkte abgeraten. Weidner bittet die Kunden, die Ware zurückzubringen. Der Kaufpreis werde erstattet.

Schlagworte

  • Steinfeld
  • Fleischverarbeitung
  • Hirschfleisch
  • Kaufpreise
  • Lebensmittelkontrollen
  • Verbraucherschutz
  • Verkaufsstellen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!