MARKTHEIDENFELD

Wenig Neues in Sachen Krankenhaus Marktheidenfeld

Über die Zukunft des Klinik-Standortes Marktheidenfeld berieten die Mitglieder des Werkausschusses des Eigenbetriebs am Montag vor Ort. Der erhoffte Beschlussvorschlag für die Kreistagssitzung am 18. Mai kam aber nicht zustande – das Nachnutzungskonzept brachte wenig Neues. Foto: Joachim Spies

Dass es in der Sitzung des Werkausschusses des Eigenbetriebs Klinikum Main-Spessart am Montag in Marktheidenfeld nicht so lief wie erhofft, das bekamen vorher schon die Vertreter der Initiative „Pro MAR“ zu spüren. Nach 40 Minuten Warten vor dem Speisesaal, in dem sich die Kreisräte in nichtöffentlicher Runde offenbar die Köpfe heiß debattierten, zogen die acht Interessierten wieder ab – ohne jede Information von drinnen.

Sieben Minuten später öffnete sich dann die Türe zu einer durchaus bemerkenswerten Sitzung, in der die Emotionen hochkochten. Nach einer ausführlichen Schilderung des Nachnutzungskonzeptes„Gesundheit und Leben“ für den Klinikstandort Marktheidenfeld durch Berater Clemens Kühlem (Starnberg) herrschte gewisse Ratlosigkeit. „Ich bin etwas unschlüssig, was wir überhaupt beschließen sollen“, meinte Landrat Thomas Schiebel nach dem Vortrag. Viele Dinge seien schon beschlossen, „aber die Detailplanung brennt uns auf den Nägeln“.

Manfred Stamm wurde deutlich: „Gescheiter bin ich durch diesen Vortrag nicht geworden. Es war für mich null, aber auch null Neues dabei.“

Mehr Reha, mehr Geriatrie

Einen attraktiven Gesundheitsstandort mit dem Schwerpunkt „Versorgung im Alter“ möchte Kühlem in Marktheidenfeld entwickeln. Die Strukturen hier seien gut, er sehe gute Chancen, so der „Klinik-Coach“, der auf Erfahrungen bei der Entwicklung von 20 anderen Klinikstandorten verwies. Anhand der Flächennutzung machte er Verschiebungen ab 2023 deutlich. Dann werden 2500 Quadratmeter frei, die aktuell noch für die Akut-Medizin genutzt werden.

Davon profitieren sollen vor allem Rehabilitation (plus elf Prozent Fläche von jetzt 1600 auf dann 2600 Quadratmeter) und Senioreneinrichtungen (plus zehn Prozent von 2800 auf 3800 Quadratmeter). Jeweils zwei Prozent mehr Platz sollen fachärztliche und therapeutische Versorgung (1300 qm) und Wohnraum (500 qm) bekommen, unverändert bleibt das Bildungszentrum (1200 qm).

Man habe nun schon mehrere Gutachter gehört, so der Landrat. „Das, was gebetsmühlenartig wiederholt wird, das ist der Status quo – wir wollen einen Schritt weiter kommen.“

Und Christian Menig verwies auf die örtlichen Befindlichkeiten, wie sie der Normalbürger sehe: „Marktheidenfeld wurde ein Teil des Krankenhauses genommen. Karlstadt hat ein schlüssiges Konzept, das will Marktheidenfeld auch.“

Viele ihrer in früheren Sitzung vorgelegten Fragen seien weiter unbeantwortet, stellte Marktheidenfelds Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder fest. Auch sie vermisste Konkretes und nannte Ziele, die ihr am Herzen liegen: „Ich will ambulantes Operieren hier ermöglichen“, so das eine. Auch die Einrichtung einer neurologischen Reha, die es im Landkreis noch nicht gibt, möchte sie nicht aufgeben. Und den jungen Ärzten möchte sie ein Ärztehaus schmackhaft machen.

„Klinik-Bashing“

Auf die vielen Anstrengungen der Verwaltung verwies Klinikreferent Gregor Bett. „Es gibt wenige Ärzte, die wir nicht angesprochen haben“, machte er deutlich, und dass man in Marktheidenfeld „keine Kassenarztsitze backen“ könne. Er bat auch darum, das „Klinik-Bashing“ zu beenden, dass nichts fürs Krankenhaus getan werde. Bett: „Hier werden politische Erwartungen erzeugt und geschürt, die unrealistisch sind.“

Beendet wurde die Diskussion ohne Beschlussvorschlag. Landrat Schiebel beauftragte die Verwaltung, bis zur Kreistagssitzung am 18. Mai konkrete Vorschläge zu machen – ansonsten werde das Thema nicht beraten.

Rückblick

  1. proMar: Krankenhaus-Projekt durchsichtiges Wahlkampfmanöver
  2. Krankenhaus-Nachnutzung: Marktheidenfeld könnte Vorzeigeprojekt werden
  3. Bezirkskrankenhaus: Neues Gewächshaus für 1,1 Millionen Euro
  4. Krankenhaus Marktheidenfeld: Gleichwertiger Ersatz nicht möglich
  5. Kommentar zum Klinikum: Es zählt, was herauskommt
  6. Der nächste große Schritt fürs Klinikum Main-Spessart
  7. "Was soll ich den Frauen sagen?": Hebamme kämpft für Geburtshilfestation
  8. Umbau des Karlstadter Krankenhauses: Vorfreude auf Ärztehaus
  9. Main-Spessarts Klinikreferent Bostelaar will die Betten füllen
  10. Rettungsdienst brachte 188 Herzinfarktpatienten ins Klinikum
  11. Aus Klinikum Main-Spessart soll Kommunalunternehmen werden
  12. Neuer Klinikreferent Bostelaar: "Krankenhaus-Neubau ist der richtige Weg"
  13. Neuer Klinikreferent René Alfons Bostelaar vorgestellt
  14. Nachnutzung Krankenhaus: Pläne werden konkreter
  15. Neues Klinikum: Wie klimafreundlich soll der Neubau werden?
  16. Wie das ehemalige Karlstadter Krankenhaus umgestaltet wird
  17. Neues Klinikum in Lohr: 2020 soll Erschließung beginnen
  18. Klinikum: Aus Eigenbetrieb ein Kommunalunternehmen machen?
  19. Betz: Neuer Klinikreferent soll bis September feststehen
  20. SPD-Fraktion: Bei Krankenhäusern auf dem richtigen Weg
  21. Klinikreferent Gregor Bett akzeptiert seine Kündigung
  22. Klinik-Sprecherin: Haftungsrecht spricht für Zentralisierung
  23. Kurt Schreck zur Kündigung des Klinikreferenten: Beweggründe darlegen
  24. Leserforum: Rote Karte für Kreisräte
  25. Standpunkt: Die Vision über alles gestellt
  26. MSP-Klinikreferent Gregor Bett kehrt nicht mehr zurück
  27. Landkreis Main-Spessart trennt sich von Klinikreferent Gregor Bett
  28. KVB-Praxis in Lohr: Beschwerden hier, Zufriedenheit dort
  29. Bebauungsplan Klinikum: Stadtrat sagt "Ja" zum Entwurf
  30. Wenig Neues in Sachen Krankenhaus Marktheidenfeld
  31. Stadtrat tendiert zu Ärztehaus
  32. Stiefkind, nicht Sorgenkind des Klinikums
  33. Prof. Dr. Hassan verlässt das Klinikum schon wieder
  34. Statt Krankenhaus ein „Campus der Generationen“
  35. Bürgerinitiative verabschiedet Krankenhaus mit Trauerzug
  36. BI fordern: Konsequenzen aus Misere in Klinik ziehen
  37. Klinikum: Riesige Resonanz beim Tag der offenen Tür
  38. Die Chefärzte stehen am Kochtopf
  39. Ärztehaus: Stadt geht vorerst keinen Sonderweg
  40. Leserforum: Budgetierung ist der größte Unfug
  41. Infos über ein mögliches MVZ
  42. Klinikneubau als T, H oder Doppel-Null
  43. Klinikum: Mehr Patienten finden den Weg nach Lohr
  44. Standpunkt: Der Staat soll bitte weltlich bleiben
  45. Karlstadt macht am 1. Oktober 2017 zu
  46. Mehr Platz in den Seniorenheimen
  47. Bett: Vorfreude auf Zentralklinik wächst
  48. Klinikum appelliert: Im Notfall Umwege vermeiden
  49. Medizinische Versorgung: Ohne die Ärzte geht nichts
  50. Ärzte gesucht: Wer füllt die Krankenhäuser?

Schlagworte

  • Marktheidenfeld
  • Joachim Spies
  • Geriatrie
  • Helga Schmidt-Neder
  • Ideen
  • Klinikum Main-Spessart
  • Kreisräte
  • Thomas Schiebel
  • Zentralklinikum Main-Spessart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!