Bettingen

Wertheim Village bleibt noch bis 3. Mai geschlossen

Das Landratsamt Main-Tauber-Kreis befürchtet bei einer übereilten Öffnung die Entstehung eines Infektions-Hotspots. Die Betreiber hatte bereits am 23. April öffnen wollen.
Bleibt weiter geschlossen: das Wertheim Village in Bettingen.
Bleibt weiter geschlossen: das Wertheim Village in Bettingen. Foto: WV

"Willkommen zurück in Wertheim Village" heißt es noch, geziert von Frühlingsambiente, auf der Homepage des Betreibers Value Retail, und weiter: "Wertheim Village öffnet wieder ab dem 23. April von 10 bis 18 Uhr." Diese Ankündigung ist überholt. In einer aktuellen Pressemitteilung informiert das Landratsamt Main-Tauber, dass der Betrieb des Factory Outlet Centers bis einschließlich Sonntag, 3. Mai, durch eine Verfügung auf Basis des Infektionsschutzgesetzes untersagt ist. Bei einer übereilten Öffnung drohe die Entstehung eines Infektions-Hotspots.

Warum 3. Mai? Bis zu diesem Tag gelten in Baden-Württemberg aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung der Landesregierung strenge Kontaktbeschränkungen für die Bevölkerung. Zahlreiche Einrichtungen sind geschlossen, darunter Einzelhandelsbetriebe mit einer Fläche von mehr als 800 Quadratmetern. Die Verfügung wurde dem Wertheim Village am Montagnachmittag zugestellt. Das Landratsamt habe sein Vorgehen mit der Stadtverwaltung Wertheim abgestimmt. Noch wenige Stunden zuvor hatte die Stadt Wertheim informiert, dass der Großteil der Einzelhandelsgeschäfte wieder öffnen könne – auch die baldige Öffnung des Wertheim Village wurde avisiert.

Bis zu 2,8 Millionen Besucher jährlich

Das Landratsamt stellt nun aber in seiner Verfügung fest, dass es sich beim Wertheim Village um eines der größten Outlet-Center in Deutschland handelt und das Areal mit 13 000 Quadratmetern Verkaufsfläche ganzheitlich als ein großes Kaufhaus betrachtet werden müsse. Das Outlet-Center verzeichnet jährlich bis zu 2,8 Millionen Besucher und erfüllt nach Auffassung des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis genau die Voraussetzungen, die eine rasche und unkontrollierbare Ausbreitung von Coronavirus-Infektionen begünstigen können. Hierzu zählen die hohe Besucherfrequenz und die damit einhergehende räumliche Enge.

Die überregionale Herkunft der Besucher könne zum Eintrag von Infektionen in den Main-Tauber-Kreis sowie zur Verbreitung in andere Regionen führen. Der unbekannte Besucherkreis aus einem weiten Umkreis mache das wichtige Kontaktpersonenmanagement nahezu unmöglich. Vorsichtig geschätzt muss laut Landratsamt davon ausgegangen werden, dass täglich mindestens 2000 Pkw mit rund 4000 bis 5000 Besuchern aus allen Himmelsrichtungen eintreffen, wobei mit längeren Aufenthalten im Rahmen von Tagesausflügen gerechnet werden müsse. Kein noch so ausgeklügeltes Hygienekonzept könne die Bildung von Ansammlungen und Menschenschlangen an den Eingangsbereichen und in der Fußgängerzone vor den Geschäften verhindern.

Ministerpräsident soll Entscheidung unterstützen

„Mit der zeitnahen Öffnung des Wertheim Village würde mit hoher Wahrscheinlichkeit ein nicht zu kontrollierender Hotspot sowie ein Einfallstor für weitere Infektionen im überregionalen Bereich entstehen“, erklärt Landrat Reinhard Frank. Daher sei die Verfügung für das Unternehmen zwar schmerzhaft, aber leider unbedingt notwendig. Darüber hinaus hat Landrat Frank in einem persönlichen Schreiben an Ministerpräsident Winfried Kretschmann um Unterstützung in dieser Entscheidung gebeten. Frank weist darauf hin, dass gemäß dem Ergebnis der Telefonschaltkonferenz der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Bundesländer vom 15. April Outlet-Center deutschlandweit zunächst weiter geschlossen bleiben sollen.

Rückblick

  1. Mainfranken Theater: Wird es künftig drei Shows pro Abend geben?
  2. Nach Lockerungen: Würzburger Innenstadt wird wieder voller
  3. Die Fußballer im Landkreis Schweinfurt können nun auch auf den Platz
  4. Haushalt: Warum die Straßenbahn-Sonderrücklage in Gefahr ist
  5. Corona und freie Kulturszene: Würzburgs OB sagt Unterstützung zu
  6. Chöre und Corona - Wann singen sie wieder?
  7. Corona: Werden Ärzte oft genug selbst getestet?
  8. Main-Spessart: Wie kreative Eucharistie-Feiern funktionieren
  9. Corona in MSP: Vier Kranke und eine Person in Quarantäne
  10. Meinungen: Wie stehen Würzburger zu den Corona-Lockerungen?
  11. Leserbrief: Corona bringt Profifußball ohne negative Begleiterscheinungen
  12. Viele Ruderer sitzen weiter auf dem Trockenen
  13. Bei "Corona" kommen sich Mensch und Katze sehr nahe
  14. Corona: Zwei neue Fälle im Landkreis Haßberge
  15. Corona in MSP: Vier neue Fälle seit dem Wochenende
  16. Hoher Schaden durch Küchenbrand in Wernfeld
  17. Deswegen hat das Landratsamt einen weiteren Corona-Toten gemeldet
  18. Wie Schweinfurter Kinos aus der Corona-Krise kommen wollen
  19. Sommerhausen: Gemeinde setzt Signal für die Gastronomie
  20. Wegen Corona: Landkreis Würzburg überarbeitet Kulturfördergelder
  21. Coronavirus: Zahl der Infektionen im Raum Schweinfurt sinkt
  22. Freibäder vor der Öffnung: Was Badegäste beachten müssen
  23. Corona-Grafik zeigt: "Flatten the curve" funktioniert in MSP
  24. 4. Corona-Meditation: Graswurzeln auf dem Volksfestplatz
  25. Weltkulturerbe: Residenz Würzburg öffnet wieder ihre Pforten
  26. Im Freibad: Badespaß unter erschwerten Bedingungen
  27. Trotz Angst vor Corona: Warum man dennoch zum Arzt sollte
  28. "Corona-Demo" in Marktheidenfeld mit kleinem Störfeuer
  29. Urlaub in Coronazeiten: Wo geht es hin für die Würzburger?
  30. Corona-Demo: Nur 150 Demonstranten auf den Mainwiesen
  31. Kultur in Corona-Not: Spielt die Zukunft in fast leeren Theatern?
  32. Würzburg: Wie sich Hotels auf die Öffnung vorbereitet haben
  33. Standpunkt: Höchste Zeit, dass das Publikum die Stimme erhebt
  34. Corona: Wissenschaftler starten Antikörperstudie im Ankerzentrum
  35. Im Escape Room bleiben die Schlösser zu
  36. Unterfranken: Weniger Betten für Corona-Patienten reserviert
  37. Bad Kissingen: Das Terrassenschwimmbad startet seine Saison am 26. Juni
  38. Geiselwinder Trucker-Festival: Der wilde Westen muss warten
  39. Das neue CT soll nicht nur bei Corona für Durchblick sorgen
  40. Schweinfurter Fitnessstudios: Bereit für den Re-Start
  41. Schule trotz Corona: So geht es im Landkreis Kitzingen weiter
  42. Corona-Teststrecke für Main-Spessart ist umgezogen
  43. Sofortprogramm: Mehr mobile Endgeräte für Schulen in MSP
  44. Corona im Kreis Haßberge: Zahlen sind wieder rückläufig
  45. Corona-Update: Wiederum keine Neuinfektionen in Rhön-Grabfeld
  46. Gefährliche Aerosole? Gottes Atem will ansteckend sein
  47. Würzburg: Kommt ein Konjunkturprogramm für die Kultur?
  48. Die Kart-Motoren bleiben noch stumm
  49. Bad Kissingen: Gebührenfreies Parken im Stadtgebiet geht zu Ende
  50. Heiligenhof: "Öffnung ist betriebswirtschaftlicher Wahnsinn"

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bettingen
  • Coronavirus
  • Infektionsschutzgesetz
  • Kommunalverwaltungen
  • Landräte
  • Regierungschefs
  • Winfried Kretschmann
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
6 6
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!