Karlstadt

Wie Fahrrad-Bartl nach Karlstadt kam

In der Reihe "Zeitzeugen erzählen" erzählten Horst Bartl und Linda Schirm über früher.
Linda Schirm und Horst Bartl berichteten aus ihrem Leben in Karlstadt. Foto: Karlheinz Haase
Horst Bartl stammt aus dem Sudetenland. Als er nach dem Krieg 1947 als Siebenjähriger nach Karlstadt kam, begegnete ihm, noch bevor er mit seiner Mutter die Stadt erreicht hatte, der Zug der Kreuzbergwallfahrer: "Die sind gerade von Eußenheim den Berg raufgekommen und ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich da mal selber dabei bin."     In der Reihe "Zeitzeugen erzählen" des Historischen Vereins berichteten Horst Bartl und Linda Schirm im Gasthaus "Weinbau Frank" von der Vertreibung. Sein Heimatdorf Charwaez (Lakre Bikin, jetzt Tschechien)  hatte weniger als 150 Einwohner.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen