Lohr

Wildunfall: Zusammenstoß muss sofort gemeldet werden

Wildunfälle müssen sofort gemeldet werden.  Foto: Julian Stratenschulte

Am Freitagmorgen gegen 6 Uhr räumten Polizisten auf dem Nachhauseweg vom Nachtdienst am Wiesenfelder Berg ein totes Reh von der Fahrbahn, welches offenbar von einem Fahrzeug erfasst worden war. Der Unfallfahrer, ein 21-jähriger Mann, hatte sich allerdings laut Polizei erst verspätet auf der Dienststelle gemeldet, um den Schaden zu Protokoll zu geben und um eine Wildunfallbescheinigung zu erhalten. Sein Fahrzeug war nicht unerheblich an der Front beschädigt. Da er allerdings den Zusammenstoß mit dem Reh nicht umgehend der Polizei mitgeteilt hatte, wurde er wegen eines Verstoßes gegen das Bayerische Jagdgesetz geahndet.

Die Polizei gibt daher den Hinweis, dass bei Unfällen mit Wildtieren, auch wenn das Tier nach der Kollision flüchtet, sofort die zuständige Polizeidienststelle davon in Kenntnis zu setzen ist. Diese informiert den Jagdpächter, der – falls erforderlich – eine Nachsuche zu dem möglicherweise verletzten Tier veranlasst.

Schlagworte

  • Lohr
  • Klaus Gimmler
  • Debakel
  • Jagdpächter
  • Polizei
  • Tiere und Tierwelt
  • Unfallfahrer
  • Wildunfälle
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!