Thüngen

Wolfgang Heß (Freie Wähler) will Bürgermeister in Thüngen werden

Wolfgang Heß will für die Freien Wähler Bürgermeister in Thüngen werden. Foto: Günter Roth

Die kommenden Bürgermeisterwahlen könnten in der Marktgemeinde Thüngen wieder einmal recht spannend werden. Noch ist zwar der amtierende Bürgermeister Lorenz Strifsky nicht offiziell von seiner Partei nominiert, doch haben sich für die Wahl im März schon zwei weitere Kandidaten in Stellung gebracht. Neben Sebastian Heidenfelder von der CSU hat nun auch Wolfgang Heß seinen Hut in den Ring geworfen. Bei der Aufstellungsversammlung der Freien Wählern wurde er einstimmig als Kandidat nominiert. Außerdem wurde auch die Liste für die Gemeinderatswahl bestimmt.

"Was können die Thüngener von mir erwarten?" In seiner Vorstellungsrede stellte Heß seine Persönlichkeit, seine Kompetenzen und kommunalpolitischen Erfahrungen in den Mittelpunkt. Vom Typ her sei er keine "Rampensau", also kein Mensch, der im Mittelpunkt stehen müsse, sagte er. Grundsätzlich werde er als Bürgermeister vielmehr auf Präsenz und Kommunikation und strukturierte, konstruktive Führung setzen. Mit ihm werde es keine Schnellschüsse wie die umstrittene "Rote Kreuzung" in der Retzstadter Straße oder die kürzlich abgeholzten Bäume in der Mittelgasse geben.

Aufgrund seiner beruflichen Erfahrungen als IT-Fachmann werde er verstärkt digitale Medien einsetzen und ausnutzen. Bei der täglichen Arbeit als Bürgermeister will der Kandidat mehr Präsenz zeigen und sich im Vorfeld von Entscheidungen und Gemeinderatssitzungen intensiver vorbereiten. Anstelle von punktuellen Problemlösungen will er ein umfassendes Problemmanagement setzen.

Für die Marktgemeinde Thüngen bekannte er sich uneingeschränkt für die Sanierung der Grundschule und das Projekt Jugendzentrum, das auf einem guten Weg sei. Der Kindergarten leiste gute Arbeit, doch müsse man wegen der vorhandenen Kapazität vorsichtig sein. Insbesondere sei auf das Neubaugebiet "Am Kies II" zu achten, denn durch starke Zuzüge von auswärtigen Neubürgern, könnte der Kindergarten schnell an seine Grenzen kommen.

Problemfelder sieht Heß in der Versorgungssituation des Ortes. Im Augenblick gibt es nur noch die Bäckerei in der Neuen Gasse und den Blumenladen in der unteren Hauptstraße. Als neueste Hiobsbotschaft wurde im Dorf bekannt, dass auch der Metzger am Planplatz zum Jahreswechsel seinen Betrieb in Thüngen aufgibt. Fehlanzeige sind ebenso Gaststätten, nachdem auch die Pächter in den Schlossstuben schon vor einiger Zeit aufgegeben haben und die "Sonne" nicht mehr geöffnet hat. Ansonsten gebe es in Thüngen eine Vielzahl von Betrieben, die eine solide Basis für Arbeitsplätze und Steuereinnahmen seien. Schwierig auch der Zuspruch der Märkte an den vier Sonntagen. Diese sollten aber wegen der Vorteile für die dann geöffneten Geschäfte erhalten bleiben.

Großes Lob hatte der Bürgermeisterkandidat für das ehrenamtliche Engagement der Thüngener. Bei der Feuerwehr, in der Bücherei, beim Backhaus-Team und vor allem in den Abteilungen des Sportvereins hersche reges Leben und sollte weiterhin aktiv unterstützt werden.

Bei der Aufstellungsversammlung der Freien Wähler für die Gemeinderatswahlen in Thüngen wurden neben dem Bürgermeisterkandidaten Wolfgang Heß auch die Vorschläge für den Gemeinderat bestimmt. Es sind dies Kathrin Schilling, Werner Trabold, Nadja von Thüngen, Christopher Heafey, Dirk STeiger, Michael Hildenbrand, Patrick Druschel und Ralf Reuter.

Bürgermeisterkandidat Wolfgang Heß
Wolfgang Heß ist 55 Jahre und verheiratet. Abgesehen dreier beruflicher Jahre in München wohnte er immer in seinem Heimatort. Der Wirtschaftsinformatiker arbeitet in einer Schweinfurter Firma für den Bereich Energie und Digitalisierung. Heß ist seit 1990 freier Mitarbeiter der Mainpost, er konzeptionierte und erstellte 2002 die Homepage der Marktgemeinde und betreut sie seitdem. Im Jahr 2008 wurde er in den Gemeinderat gewählt und ist seit 2014 Zweiter Bürgermeister. Im Falle seiner Wahl will er sich ausschließlich dem Amt widmen. Heß ist Mitglied im FC Thüngen, beim Diakonischen Werk Würzburg, der Eigenheimervereinigung und passives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Seine Hobbys sind neben dem Journalismus das Radfahren, Wergwandern, Fußball, sowie die "Unterwasserwelt" im Urlaub und zuhause Natur und Garten.
Der Bürgermeisterkandidat Wolfgang Heß (Mitte) und seine Mannschaft treten für die Gemeinderatswahl in Thüngen an. Foto: Günter Roth

Rückblick

  1. Hoffnungsträger Merz lässt die K-Frage in Lohr unbeantwortet
  2. SPD-Neujahrsempfang in Karlstadt mit Bundesarbeitsminister Hubertus Heil
  3. Bürgermeisterkandidat Stamm: "Ich geb' alles. Häng' mich rein"
  4. Wer soll Ihr Bürgermeister in Marktheidenfeld werden?
  5. Freie Wählergruppe Waldzell nominiert Gemeinderatskandidaten
  6. Benedikt Kaufmann: Neuer Rhythmus fürs Karlstadter Rathaus
  7. Unabhängige Bürger Wüstenzell stellen ihre Kandidaten auf
  8. Kreuzwertheimer SPD/plus stellt Kandidaten zur Kommunalwahl auf
  9. Karlstadts Grüne stellen ihr Programm zur Kommunalwahl vor
  10. Landratskandidat Baier: Der Grüne wählte nicht immer grün
  11. FW Kreuzwertheim nominieren Kandidaten
  12. Stefan Rümmer: Ein Karschter, der verbinden will
  13. Zita Baur kandidiert in Fellen erneut als Bürgermeisterin
  14. Mittelsinn: Peter Paul tritt zum dritten Mal als Bürgermeister an
  15. Landratskandidat Vogel: Ich kann vorne stehen, muss aber nicht
  16. Freie Wähler gehen auf KandidaTOUR
  17. Zukunft für Himmelstadt: SPD nominiert Kandidaten
  18. Philipp Kuhn möchte Bürgermeister in Mittelsinn werden
  19. Problembeladene Familien in Main-Spessart aktiv ansprechen
  20. Arnsteiner Grünen nominieren Stadtratskandidaten
  21. Freie Wähler beleuchten mit Verkehrswacht die Sicherheit
  22. CSU-SPD-UB Mittelsinn stellt Liste für Kommunalwahl auf
  23. Lorenz Strifsky will Bürgermeister von Thüngen bleiben
  24. Hasloch: CSU und Freie Wähler rüsten sich für Kommunalwahl
  25. Amtsinhaber Wolfgang Küber tritt in Rieneck wieder an
  26. Hilfe für Freibäder: Hier sind andere als der Landkreis gefordert
  27. proMAR will Erneuerungsprozess für Marktheidenfeld anstoßen
  28. „Neue Bürgergemeinschaft“ stellt Kandidaten für Gemündener Stadtrat auf
  29. Karin Öhm kandidiert für die Freien Wähler
  30. Bürgerliste Rechtenbach: Kandidaten werden gesucht
  31. UGM-Liste: Ein Weckruf aus dem Raum Marktheidenfeld
  32. Schollbrunn: Kohlroß kandidiert offiziell für zweite Amtszeit
  33. MSP-Landratskandidaten auf Tour: Warum sich der Sinngrund abgehängt fühlt
  34. FDP will Verantwortung in Main-Spessart übernehmen
  35. Lippert und BfB werben mit 15-Punkte-Programm für Gemünden
  36. MSP: Systec-Geschäftsführer verlangt Lösungen von Landratskandidaten
  37. Kandidaten für 2020: Verjüngungskur bei der CSU Marktheidenfeld
  38. Bischbrunn: Was Bürgermeisterin Engelhardt in Zukunft vorhat
  39. IB will Bürgermeister stellen und Kehrtwende für Burgsinn
  40. Listenvereinigung CSU/FBL Himmelstadt nominiert Kandidaten
  41. Johannes Wagenpfahl will Gräfendorfs Bürgermeister werden
  42. Burgsinn: Bürgermeisterkandidat Herold will seiner Linie treu bleiben
  43. Auch Roden steht klar zum Kandidaten Albert aus Ansbach
  44. Kreuzwertheim: Was Klaus Thoma alles schaffen will
  45. B26n: BN-Kreisvorsitzender kritisiert Bürgermeisterkandidat Kaufmann
  46. Diskussion der MSP-Landratskandidaten: Was im Klinikum Lohr besser laufen muss
  47. CSU-Kandidat: So will Thomas Stamm Marktheidenfeld gestalten
  48. Bei Treffen mit FfF-Aktivisten: MSP-Landratskandidaten stritten über B26n
  49. Wolfgang Heß (Freie Wähler) will Bürgermeister in Thüngen werden
  50. Die CSU unterstützt Michael Hombach in Karlstadt

Schlagworte

  • Thüngen
  • Günter Roth
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Bürgermeisterwahlen
  • CSU
  • Feuerwehren
  • Freie Wähler
  • Freizeitradsport
  • Lorenz Strifsky
  • Marktgemeinden
  • Mitarbeiter und Personal
  • Politische Kandidaten
  • Wirtschaftsbranche Energieerzeugung und -Versorgung
  • Wirtschaftsinformatiker
  • Wolfgang Heß
  • Wähler
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Main-Spessart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!