Fellen

Zita Baur kandidiert in Fellen erneut als Bürgermeisterin

Die Kandidaten der Gemeinderatslisteliste CSU – Freie Bürger Fellen für die Kommunalwahl am 15. März. Foto: Jürgen Gabel

"Ich möchte auch weiterhin meine Netzwerke Fellen und seinen Ortsteilen zur Verfügung stellen, die Bürgerschaft mit ins Boot nehmen und so die Gemeinde voranbringen", erklärte die amtierende Bürgermeisterin Zita Baur in der gemeinsamen Aufstellungsversammlung der Wahlvorschlagsliste CSU-Freie Bürger Fellen in der "Spessartschänke". Im mit 47 Besuchern gut angenommenen Treffen verzichtete Baur auf groß angelegte Wahlprogramme und Zielversprechen, sondern richtete ihren Fokus verstärkt auf die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen ihr, Gemeinderat sowie jedem einzelnen Bürger. Bereits die stattgefundenen Bürgerworkshops und Bürgerwerkstätten für das Zukunftsprojekt "Schneidmühle" unterstrichen, dass Baurs neue moderne Wege die Fellener, Rengersbrunner, Wohnroder und Neuhöfer mitnimmt.

Dass in Fellen Kommunalpolitik etwas anders funktioniert, beweist die Tatsache eines komplett vorgelegten Wahlvorschlags mit zwölf relativ jungen Kandidaten. Aber wer glaubte, damit das Kontingent politisch Interessierter erschöpft zu haben, irrte. Spontan signalisierten dem Versammlungsleiter Johannes Sitter vier weitere Personen ihre Bereitschaft, sich in der Fellener Kommunalpolitik einbringen zu wollen. Zita Baur freute sich über das Resultat ihrer erfolgreichen "Werbetour" für das Amt des Gemeinderates, welches das Interesse der Fellener an ihrer Gemeinde bestätigt. Baur machte unmissverständlich deutlich, dass sie für eine weitere Amtszeit als Bürgermeisterin zur Verfügung stehe. "Ich fülle gerne das Ehrenamt hauptberuflich für Fellen aus", erklärte sie und wurde einstimmig zur Bürgermeisterkandidatin gekürt.

Zita Baur. Foto: Jürgen Gabel

Rückblickend bilanzierte Baur, dass Gemeinderat und Rathauschef in den vergangenen zehn Jahren vieles richtig gemacht haben. Trotz stolz machender imposanter Investitionen wie beispielsweise die 500 000 Euro teure Friedhofssanierung Fellens oder die unvermittelt anzupackende Steinbruchsanierung mit Kosten von 280 000 Euro sowie den zahlreichen "Normalprojekten" konnte die Gemeinde das Terrain "Schuldenfrei" erreichen und zusätzlich gar ein gutes Rücklagenpolster aufbauen. "Das Sägewerksareal wird zwar eine Position des künftigen Augenmerks einnehmen", sagte Baur auf Nachfrage. Wie in der Vergangenheit werden auch künftig neben Fellen die Ortsteile mit im Fokus sein, was beispielsweise die Sanierung des Friedhofs in Wohnrod oder die Unterstützung der Renovierung der Rengersbrunner Wallfahrtkirche beweist. Bei den Hausaufgaben möchte Baur gemeinsam mit dem Gemeinderat im Finanzplan die Ortsstraßen in allen Gemeindeteilen angehen. Dazu gehört auch die Sanierung des "Marspfads", der eine neue Anbindung an die Staatsstraße erhält. Mahnend sagte Baur, dass trotz hoher Fördergelder bei der Schulhausanierung noch ein gemeindlicher Anteil zu finanzieren übrig bleibt. "Zweifelsohne wird mittelfristig unser Ziel sein, eine Tagespflegeeinrichtung in Fellen anbieten zu können."

Sechs Kommunen rücken noch näher zusammen

Ein wichtiges Thema sieht die Bürgermeisterkandidatin in einer funktionierenden Sinngrundallianz. Das noch engere Zusammenrücken der sechs Kommunen wird künftig höhere Priorität genießen. Baur sieht durchaus weiteres Potenzial, Ideen neu zu generieren und über das Management umzusetzen.

Insgesamt möchte Baur eingefahrene Strukturen aufreißen, jungen Leuten den Zugang zum Gemeinderat ermöglichen, der in sich funktionieren soll. Die Realisierung von Projekten erfolgt nach Augenmaß und finanzieller Machbarkeit. "Ich bin eine leidenschaftliche Netzwerkerin und sehe es als meine Pflicht an, dies mit Ideen der Gemeinde zur Verfügung zu stellen". Ihrem Verständnis zufolge hat die Bürgermeisterin zu informieren, Daten, Zahlen, Fakten zu liefern, dass der Gemeinderat zu einer Entscheidung finden kann und alle diese mittragen können. "Ich möchte Teil dieses Teams sein", meinte Baur bescheiden.

Vieles wird aus Erfahrung leichter

Nach ihrer Motivation für eine weitere Legislaturperiode gefragt, definierte Zita Baur: "Ich möchte keinesfalls die Überfrau sein. Ich bin glücklich, dass bei mir, den Gemeinderatskandidaten und den Bürgern eine positive Grundstimmung vorhanden ist". Zweifelsohne werde künftig aufgrund ihrer gesammelten Erfahrung für sie vieles leichter.

Die anwesenden Listenkandidaten für die Gemeinderatswahl wurden im Ganzen in einem Wahlgang einstimmig angenommen.

Die Kandidaten

Christoph Althaus (44), Lehrer; Elisabeth Haas (38), Bauunternehmerin; Armin Pfeifroth (63), Bankkaufmann; Steffen Breitenbach (39), Energieelektroniker; Bernhard Fischer (54), Verkäufer; Katharina Stärtzel (32), Heilpädagogin; Patrick Bott (31), Ausbilder; Silvia Fischer (44), Katastertechnikerin; Claudia Winkler (40), hauswirtschaftliche Betriebsleiterin; Klaus Fischer (52), Chemikant; Timo Winkler (40), selbstständiger Raumausstatter; Gabriel Räth (23), Azubi Altenpflege; Rainer Lutz (58), technischer Angestellter; Detlef Weimer (50), Kaufmann für Büromanagement; Franz Josef Fischer (56), Qualitätsmanager; Christian Räth (25), Kindergärtner.

Bürgermeisterkandidatin Zita Baur
Die verheiratete Mutter von zwei erwachsenen Söhnen und einer minderjährigen Schülerin "streifte" bereits in jungen Jahren die Fellener Kommunalpolitik, bekleidete ihr Vater Werner Wolf doch eine Wahlperiode lang das Bürgermeisteramt. Erstmals war Zita Baur 2008 enger mit der Kommunalpolitik konfrontiert, kandidierte für den Gemeinderat und zog prompt ein. Leider verstarb der neu gewählte Bürgermeister Ekkehard Weimer neun Monate nach seinem Amtsantritt. In einer wilden Wahl (es gab keinen Kandidaten) hatte Zita Baur nach einer Stichwahl die Nase vorn, wagte den Schritt ins kalte Wasser und nahm im Juli 2009 auf dem Bürgermeisterstuhl Platz. 2014 sprach sich eine überwältigende Mehrheit erneut für eine Wiederwahl von Baur aus

Rückblick

  1. Was Wiesthals Bürgermeisterkandidat Helmut Frenzel vermeiden will
  2. Gemündens Bürgermeister Jürgen Lippert will's wieder wissen
  3. Das Portrait: Christoph Müller will ins Triefensteiner Rathaus
  4. Dirk Rieb auf Facebook: Viel CSU, viel beruflich, wenig privat
  5. Unabhängige Bürger Gössenheim stellten Liste auf
  6. Zellinger Bürgermeister-Kandidaten: Nicht einig bei der Grundschule
  7. Kommunalwahl in Lohr: Probestimmzettel und andere Neuerungen
  8. Bürgermeister Bertram Werrlein: "Der Zusammenhalt ist klasse"
  9. Was die Schaippacher Wählergruppe "Neue Bürgergemeinschaft" und Erhard Wiltschko antreibt
  10. Mario Paul auf Facebook: Durch und durch Bürgermeister
  11. Sturm Sabine kippte Besuch von CSU-Generalsekretär Blume
  12. Warum Kerstin Deckenbrock ins Triefensteiner Rathaus will
  13. Michael Kessel auf Facebook: Wahlturbo läuft seit November
  14. Warum die Lohrer FDP Sabine gewähren lassen musste
  15. Karlstadter FDP verärgert: Keine Politik mehr im Mitteilungsblatt
  16. Kandidat Thomas Obert: "Die Ideen für Eußenheim gehen mir nicht aus"
  17. Steffen Schreck tritt im Fall der Wahl Stadtratsmandat nicht an
  18. Volker Hemrich kandidiert, weil ihm die Arbeit Spaß macht
  19. Achim Höfling: Eußenheimer Bürgermeisterkandidat mit frischem Blick
  20. Bürgermeisterwahl 2020 in Gemünden: Es gibt nur einen Kandidaten
  21. Kommentar: Ein Armutszeugnis der MSP-AfD
  22. Schreck rechtfertigt Anonymität von AfD-Vorstandsmitgliedern
  23. CSU hat zum Bürgerdialog in Karlstadt und Stadtteile geladen
  24. SPD Lohr beschwert sich über unkorrekt gestellte CSU-Plakate
  25. Landratswahl in Main-Spessart: Wer sind die Kandidaten?
  26. Karlstadter Win-Win-Koalition: Linke und Partei auf einer Liste
  27. Wahl in Triefenstein: Deckenbrock mit genug Unterschriften
  28. Bayerns Grünen-Chefin motiviert die Basis in Main-Spessart
  29. Raum Gemünden: Sämtliche Listen und Kandidaten zugelassen
  30. "proMAR" darf antreten: Genug Unterschriften für den Stadtrat
  31. Wolfgang Heß: Thüngens Zweiter Bürgermeister will an die Spitze
  32. Überraschung im Wahlausschuss: ÖDP meistert Hürde doch
  33. Zeitz kontert Kritik: Mariabuchen droht der Niedergang
  34. Darf die das? AfD hält Namen von Vorstandsmitgliedern geheim
  35. Auch AfDler sollten mit offenem Visier antreten
  36. Heimspiel für Landratskandidat Christoph Vogel in Steinfeld
  37. Röder ist raus: Nicht genug Unterschriften für Bürgermeister-Kandidatur
  38. Kandidat und Amtsinhaber Strifsky: Habe Spaß am Organisieren
  39. Innenministerium: Wahlhelfer-Regelung seit rund 20 Jahren so
  40. Landratskandidatin Sabine Sitter: Nicht mehr nur die Tochter
  41. Neue Listen in Main-Spessart: Welche hat's gepackt und welche nicht?
  42. Wahlplakat-Ärger in Karlstadt: Nutzten die Freie Wähler Insiderinformationen?
  43. Angeblich neue Vorschriften für Wahlhelfer: "Großer Unfug?"
  44. Stamm und Seidel: Zwei Kandidaten, die sehr ähnlich denken
  45. „Retzbach wohin?“: Stefan Wohlfahrt nimmt Stellung
  46. CSU-Bürgerdialog in Wiesenfeld
  47. Pamela Nembach wünscht sich ein aktiveres Landratsamt
  48. CSU Remlingen stellt Liste der Gemeinderatskandidaten vor
  49. Unterschriften reichen: UGM tritt zur Wahl in Main-Spessart an
  50. Kandidaten der SPD Frammersbach stellen sich vor

Schlagworte

  • Fellen
  • Jürgen Gabel
  • Ausbilder
  • Auszubildende
  • Bankkauffrauen und Bankkaufmänner
  • Bürger
  • Erwachsene
  • Erzieherinnen und Erzieher
  • Klaus Fischer
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Main-Spessart
  • Lehrerinnen und Lehrer
  • Management
  • Qualitätsmanager
  • Schülerinnen und Schüler
  • Werner Wolf
  • Zita Baur
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!