GEMÜNDEN

Zukunftsregion Main-Spessart

Stets gut besucht sind die Berufsinformationstage in der Gemündener Scherenberghalle. Foto: Oliver Wieser

Inzwischen schon zum 18. Mal finden am Freitag, 31. März, von 8 bis 12.30 Uhr und am Samstag, 1. April, von 9 bis 13 Uhr in der Gemündener Scherenberghalle die Berufsinformationstage Main-Spessart, kurz BIT, statt. Vereint unter dem Motto „Deine Zukunft in Main-Spessart“ präsentieren sich rund 65 Firmen und Schulen ihre Unternehmen und vor allem die fast 300 verschiedenen Berufsfelder.

Über Neuerungen, Änderungen und Inhalte informierten bei einem Pressegespräch Schirmherr Landrat Thomas Schiebel, Arbeitskreis BIT-Koordinator Manfred Goldkuhle, Bereichsleiter der AOK-Bayern Freddy Dürrnagel und der Pressesprecher des Landratsamtes Main-Spessart.

1300 Schüler informieren sich

Am ersten der beiden Termine werden rund 1300 Schüler aller Vorabgangsklassen der verschiedenen Schulen des Landkreises erwartet. Dieser Aktionstag ist mit den Schulen geplant und die einzelnen Schulklassen sind auch angemeldet. Durch Sponsoring werden die Teilnehmer mit Bussen zum Veranstaltungsort gebracht.

Der zweite Tag der Berufsinformationstage ist zu Informationszwecken für Schüler und Eltern gedacht. An den einzelnen Ständen sollen zum Gespräch jeweils ein Meister oder Ausbilder sowie ein Auszubildender anwesend sein und so für Fragen zur Verfügung stehen.

Firmen, Betriebe und Innungen aus unterschiedlichen Bereichen der Arbeitswelt werden auch in diesem Jahr wieder bei der BIT anwesend sein. Der Lageplan, den es bereits auf der neu gestalteten Homepage der Berufsinformationstage Main-Spessart gibt, ist daher in unterschiedlichen Farben gestaltet. Somit können die Bereiche Schulen, Industrie und Handel, Dienstleistungen sowie Innungen und Handwerk unterschieden werden.

In der Zeit des 18-jährigen Bestehens hat der Koordinator des BIT-Arbeitskreises, Manfred Goldkuhle, einen Wandel beobachten. Er unterteilt seine Erfahrungen in zwei verschiedenen Phasen. In manchen Jahren, so zum Beispiel zu Beginn der Berufsinformationstage, war es schwer, überhaupt Firmen für das Projekt anzuwerben, da viele genügend Auszubildenden hatten.

Betriebe kämpfen um Azubis

Aktuell verhält es sich jedoch anders. Heutzutage kämpfen nicht mehr die Schüler um Ausbildungsplätze, sondern die Betriebe um Auszubildende. Aufgrund der hohen Zahl der Anfragen durch Betriebe wird ähnlich wie bereits im vergangenen Jahr wieder eine Außenhalle zur Erweiterung der Ausstellungsfläche aufgestellt. Diese ist jedoch auch größer als im vorherigen Jahr.

Für die Veranstalter ist wichtig, dass es sich bei den Berufsinformationstagen nicht in erster Linie um eine Plattform zur Firmenpräsentation handelt, sondern hauptsächlich zur Vorstellung der unterschiedlichen regionalen Berufsfelder und -möglichkeiten dient. Zum ersten Mal dabei sind in diesem Jahr unter anderem zum Beispiel die Bayerische Landesärztekammer.

Im Mai wird es jedoch im Arbeitskreis zu einigen Änderungen kommen. Schatzmeister Erhard Döll und auch Koordinator Manfred Goldkuhle werden in den Ruhestand gehen. An einer Fortführung der Berufsinformationstage zeigten in ersten Gesprächen das Landratsamt und die AOK Interesse. Genaue Informationen hierzu gibt es allerdings noch nicht.

Berufsinformationstage Main-Spessart

Im Gegensatz zu anderen Berufsinformationstagen bietet BIT-Main-Spessart zwei Tage zum Informieren für die Schüler. Dieses Jahr am 31. März und am 1. April.

Die Anfänge fanden in den ersten beiden Jahren mit zehn bis 20 Ausstellern in der Berufsschule in Karlstadt statt. Vorbild war eine Aktion in Kitzing. Inzwischen wird sogar die Scherenberghalle bald zu klein.

Neben den Vorabgangsklassen der Mittel- und Realschulen richtet sich die Veranstaltung inzwischen auch an künftige Abiturienten, die sich für einen dualen Studienplatz interessieren.

Rund 100 Schüler aus Flüchtlingsklassen werden dieses Jahr an der BIT teilnehmen.

Etwa 30 Prozent aller Schüler finden laut einer Umfrage jährlich das passende Berufsfeld auf der Veranstaltung.

Weitere Informationen mit einem Hallenplan finden sich auf der Homepage www.bit-msp.de

Die Macher der Berufsinformationstage: Pressesprecher Holger Steiger (von links), Landrat Thomas Schiebel, Arbeitskreis ... Foto: Vera Kuhn

Schlagworte

  • Karlstadt
  • AOK
  • Berufsfelder
  • Manfred Goldkuhle
  • Thomas Schiebel
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!