Roden

Zwischen Ansbach und Erlach Amphibiendurchlässe bauen

In Ansbach wird "Am Weber" bald ein "Smallhouse" mit Carport, zwei Stellplätzen, Büro und Ausstellungsbereich gebaut. Mit dem Bauvorhaben hatte sich das Ratsgremium bereits vor einigen Monaten beschäftigt, am Montagabend gab der Gemeinderat erneut grünes Licht für das kleine Haus, das vom dortigen Bebauungsplan abweicht. Der Gemeinderat hält die Abweichungen vom Bebauungsplan für städtebaulich vertretbar. Vor allem mit dem Wissen, dass sich der für dieses Gebiet in Ansbach zuständige Bebauungsplan bereits in der Aufhebungsphase befindet und die Abweichungen dann nicht mehr relevant sind.

Der gemeindliche Kindergarten in Ansbach wird ausgebaut. Unter anderem sollen neue Türen eingebaut werden, die den Brandschutzverordnungen entsprechen. Das Ratsgremium vergab die Tischlerarbeiten für 22 711 Euro brutto einstimmig an die Firma Heußlein aus Birkenfeld.

Bayerische Kommunen müssen ein Informationssicherheitskonzept zum 1. Januar 2020 einführen. Das Informationssicherheits-Management-System kostet 150 000 Euro. Die Kommunale Allianz Raum Marktheidenfeld beantragt über die Regierung von Unterfranken dazu Zuwendungen des Freistaates Bayern zur Förderung der interkommunalen Zusammenarbeit. In Aussicht gestellt werden maximal 90 000 Euro. Das Rodener Ratsgremium beschloss am Montagabend die Beteiligung der Gemeinde an der gemeinsamen Einführung dieses Systems und beauftragte Bürgermeister Otto Dümig, einen geeigneten Kostenverteilungsschlüssel mit der Lenkungsgruppe festzulegen.

Bei der Beförderung der Schulkinder in Roden und Ansbach gibt es Verbesserungsbedarf. Bürgermeister Otto Dümig informierte den Gemeinderat, dass der Bus die Haltestelle am Kindergarten in Roden bei der Rückfahrt nicht mehr anfahren könne. Grund ist, dass am Mittag für den Linienverkehr von Urspringen nach Retzbach/Bahnhof ein 15 Meter langer Gelenkbus eingesetzt wird, der die Haltestelle aufgrund der eingeschränkten Straßenverhältnisse nicht in der vorgegebenen Zeit anfahren kann. Ein Versuch, den langen Bus durch die Straßen zu schlängeln, scheiterte an der Kurve am Rodener Rathaus.

Morgens können die Kinder noch am Rodener Kindergarten zusteigen, mittags müssen die Schüler inklusive der Abc-Schützen jedoch an den Haltestellen "Schmiede" und "Dertinger Hof" an der Staatsstraße aussteigen. Die Gemeinderatsmitglieder waren sich einig, dass dies keine zufriedenstellende Lösung gerade für die kleinsten Schüler sei. Deshalb wird sich Bürgermeister Otto Dümig mit den zuständigen Fachleuten der Polizeiinspektion Marktheidenfeld vor Ort schlau machen, welche Möglichkeiten es gibt, die Verkehrslage an den beiden Haltestellen so zu entschärfen, dass eine sichere Querung der Straße für die Schulkinder möglich wird.

Im Krebsbachtal zwischen Ansbach und Erlach sind im zeitigen Frühjahr viele der geschützten Feuersalamander unterwegs. In den vergangenen Jahren wurde dafür die Ortsverbindungsstraße zweitweise gesperrt. Leider haben sich an die Sperrung nicht alle Autofahrer gehalten. Fachleute der höheren Naturschutzbehörde der Regierung von Unterfranken hatten sich nun an die Gemeinden Roden und Neustadt gewandt mit der Bitte, so schnell wie möglich – und noch vor der nächsten Wanderperiode bis Ende Februar 2020 - auf rund 500 Meter der Ortsverbindungsstraße am Krebsbach Amphibiendurchlässe zu bauen. Ebenfalls sollen zur Wanderzeit der Feuersalamander seitlich temporäre Leitzäune aufgebaut werden. Die Kosten trägt die Regierung von Unterfranken komplett. 

Schlagworte

  • Roden
  • Martina Schneider
  • Bebauungspläne
  • Brandschutzverordnungen
  • Kinder und Jugendliche
  • Kostenübernahme
  • Naturschutzbehörden
  • Otto Dümig
  • Regierung von Unterfranken
  • Regierungen und Regierungseinrichtungen
  • Schulkinder
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Unterfranken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!