LOHR

Zwischen Traurigkeit und Euphorie

Über bipolare Störungen spricht am BKH in Lohr Prof. Dr. Martin Schäfer. Foto: Kliniken Essen-Mitte

Über die Prävention, Entstehung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge der bipolaren Störungen wird Prof. Dr. Martin Schäfer am Mittwoch, 19. März, um 16 Uhr im Rahmen einer Facharztfortbildung im Bezirkskrankenhaus Lohr am Main referieren.

Mal himmelhoch jauchzend, dann wieder zu Tode betrübt – so lassen sich stark vereinfacht die wechselhaften Stimmungen von Patienten, die an einer bipolaren Störung leiden, umschreiben.

Nach Aussage der Deutschen Gesellschaft für bipolare Störungen sind etwa ein bis drei Prozent der Bevölkerung von der Krankheit betroffen. Frauen und Männer erkranken jeweils gleich häufig. Das Erkrankungsbild ist geprägt durch einen Wechsel von Depressionen und manischen Zuständen.

Über die Ursachen der Erkrankung ist noch nicht viel bekannt. Erbliche Veranlagung scheint eine gewisse Rolle zu spielen. Die Gene sind aber keinesfalls nur ausschlaggebend. Äußere Faktoren, wie beispielsweise das Ende einer Beziehung oder der Tod des Partners, können eine bipolare Störung einleiten, erklärt PD Dr. Dominikus Bönsch, Ärztlicher Direktor am Bezirkskrankenhaus Lohr.

Der Referent Professor Schäfer ist Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Kliniken Essen-Mitte. Seit September ist Schäfer 1. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für bipolare Störungen. Diese versucht Stigmatisierungen abzubauen und die Behandlungsmöglichkeiten zu verbessern.

Weitere Informationen zum Thema unter: www.dgbs.de/dgbs.html

Schlagworte

  • Redaktion Süd
  • Bezirkskrankenhaus Lohr
  • Bezirkskrankenhäuser
  • Nachsorge
  • Störungen und Störfälle
  • Traurigkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!