Eußenheim

Achim Höfling: Eußenheimer Bürgermeisterkandidat mit frischem Blick

Freie-Wähler-Bewerber ohne politische Erfahrung. "Ich kann unvoreingenommen an die Dinge herangehen."
Achim Höfling, Bürgermeisterkandidat der Freien Wähler in Eußenheim.
Foto: Markus Rill | Achim Höfling, Bürgermeisterkandidat der Freien Wähler in Eußenheim.

Achim Höfling ist ein überraschender Bürgermeisterkandidat. Nicht nur sein CSU-Konkurrent Thomas Obert hatte nicht mit ihm gerechnet, auch Höfling selbst hatte noch im Sommer 2019 keine Ahnung, dass er sich wenige Monate später im Kommunalwahlkampf in seiner Heimatgemeinde befinden würde. Im Juli 2019 war der 46-Jährige noch Deutschlehrer in Wuhan in China.

Dort erreichte ihn ein Brief von Peter Utsch, Ortsvorsitzender der Freien Wähler Eußenheim, mit dem Angebot, für die FW anzutreten. Und nach seiner Heimkehr konnte sich Höfling immer mehr mit dem Gedanken an eine Kandidatur anfreunden. "Ich habe zunächst wieder in meinem Elternhaus gewohnt. Bei der Fahrt zu meiner neuen Schule in Mellrichstadt durchquere ich täglich den Bachgrund", erzählt Höfling. Dabei wurde mir klar, wie schön es hier ist. Dafür würde ich gerne meine Kraft einsetzen."

Stärke: Systematisch entscheiden

Und obwohl ihm politische Erfahrung fehlt, ist der Gymnasiallehrer davon überzeugt, dass er imstande wäre "ein guter Bürgermeister" zu sein. "Ich habe einen frischen Blick und kann die Dinge neutral und ohne Vorbehalte betrachten", so Höfling. "Ich glaube, dass es eine Stärke von mir ist, systematisch zu entscheiden." Es sei aber auch "völlig klar, dass wir im Gemeinderat diskutieren werden". Er bilde sich nicht ein, "für alles eine Patentlösung zu haben".

Grundsätzlich stehe die Gemeinde Eußenheim gut da. "Die größten Themen der nächsten Jahre seien gesetzt", weiß Höfling und verweist auf den Neubau der Grundschule in Aschfeld, die Pläne zu einem Dorfgemeinschaftshaus in der früheren Gaststätte "Zur Linde" in Eußenheim und die Umgestaltung der alten Scheune im Dorfzentrum von Bühler. Zu diesen und anderen Themen habe er sich mit einer Vielzahl von Personen getroffen und unterhalten, von Bürgermeister Dieter Schneider über Gewerbetreibende, Senioren, Schulleiter, Kindergarten-Verantwortliche, Förster, Holzrechtler, Feuerwehrlern und Vereinsvertreter. "Das war gar nicht so geplant, aber es hat sich so ergeben und war sehr interessant."

Der Kandidat sieht einige Entwicklungsmöglichkeiten für die Kommune. "Ein Mehrgenerationen-Haus wie in Binsfeld könnte ich mir gut vorstellen", sagt Achim Höfling. Es gebe in keinem der Eußenheimer Ortsteile ein Jugendzentrum oder ähnliches. "Die meisten sind mit ihren Hütten und Bauwagen ganz zufrieden, aber in Hundsbach sind die Jugendlichen an eigenen Räumlichkeiten interessiert. Das würde ich gerne umsetzen." Er wisse allerdings, dass er nichts versprechen könne, ohne die Gemeindefinanzen genauer zu kennen.  

Tipps von Anna Stolz

Höfling sieht "gesellschaftliche Trends", die Gemeinden wie Eußenheim Chancen bieten. "Wir haben mit der Kirchenburg, schönen Rad- und Wanderwegen Tourismus-Potenzial, das wir besser vermarkten könnten", so Höfling. Auch ein besonderer Spielplatz, "vielleicht ein Wasserspielplatz", und Biergärten könnten Besucher anlocken. Zudem ermögliche die zunehmende Digitalisierung, dass "viele berufliche Aufgaben auch von zu Hause erledigt werden können". Davon könnte "eine lebenswerte Gemeinde wie Eußenheim profitieren". 

Zu einer Kandidatur ohne politische Erfahrung habe er sich mit Staatssekretärin Anna Stolz, der früheren Arnsteiner Bürgermeisterin, unterhalten. Sie habe ihm empfohlen, authentisch zu sein, präsent und offen für Ideen. "Das fällt mir nicht schwer", sagt Achim Höfling, der für die Eußenheimer Bürger als "Zuhörer und Kümmerer" da sein wolle. Er betont, dass er seine Kandidatur als Angebot verstanden wissen wolle. 

Falls er gewählt würde, würde er sogar von einer lieb gewonnen Gewohnheit Abschied nehmen. "Ich höre sehr gerne Musik. Das Schöne am Lehrerberuf ist, dass ich das auch während der Arbeit tun kann – beim Korrigieren von Klausuren oder der Unterrichtsvorbereitung", sagt Achim Höfling. Im Rathaus würde er sich da zurückhalten, verspricht er. 

Zur Person
Achim Höfling ist 46 Jahre alt und unverheiratet. Er stammt aus Eußenheim und ist dort zurzeit bei seinen Eltern gemeldet. Unter der Woche lebt er überwiegend in Mellrichstadt, wo er am Martin-Pollich-Gymnasium die Fächer Wirtschaft-Recht und Englisch unterrichtet.
Höfling hat von 2013 bis 2019 in Asien als Deutschlehrer gearbeitet, zuletzt in Wuhan/China. Davor war er Lehrer in Aschaffenburg. 
Der Eußenheimer ist Musikfan und Sammler. Er besitzt Soundfiles aller Songs, die seit 1959 in den deutschen Top Ten waren, seine Sammlung von Songs der US-Top Ten reicht sogar noch weiter zurück. Er bevorzugt R'n'B und Soulmusik. Außerdem geht Höfling gern ins Kino, zuletzt hat er sich "1917" angesehen.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Eußenheim
Markus Rill
Anna Stolz
Biergärten
Deutschlehrer
Dieter Schneider
Freie Wähler
Gaststätten und Restaurants
Gemeindefinanzen
Gesellschaft und Bevölkerungsgruppen
Gymnasiallehrerinnen und -lehrer
Kinder und Jugendliche
Kommunalwahl 2020 im Landkreis Main-Spessart
Lehrerberuf
Ortsteil
Soul
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!