Karbach

Antisemitismus 1851: Gewaltsamer Tod einer Mutter und ihres Babys

Der 9. November gilt als ein deutscher Schicksalstag. Am Jahrestag des Novemberpogroms von 1938 berichten wir über die Misshandlung einer jüdischen Familie im Jahr 1851.
Auf dem jüdischen Friedhof von Karbach befinden sich die Grabsteine für Löb Adler und seine Familienmitglieder.
Foto: Martin Harth | Auf dem jüdischen Friedhof von Karbach befinden sich die Grabsteine für Löb Adler und seine Familienmitglieder.

Der jüdische Viehhändler Löb Adler war 1834 mit 21 Jahren aus seinem Geburtsort Urspringen nach Karbach gezogen und hatte dort das Anwesen 191, heute Obere Klimbach 17, unweit der Synagoge erworben. Dort lebte er mit seiner 15 Jahre jüngeren, aus Wenkheim stammenden Frau Mina ("Michle"), geborene Karpf. Im September 1851 war dem Ehepaar der Sohn Meier Löb geboren worden. Kurz darauf wurde die Familie am 6. Dezember 1851 zum Opfer einer Misshandlung, die stark antisemitische Züge trug. Bayerische Zeitungen berichteten umfangreich von den Vorgängen.Was war vorgefallen?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!