Karlstadt

Betrügerischer Trickanruf durch angebliche Polizisten in Karlstadt

Symbolbild Telefonbetrug.
Foto: Alexander Kaya | Symbolbild Telefonbetrug.

Am Freitag gegen 12 Uhr erhielt ein 73-jähriger Mann aus Karlstadt einen Anruf betrügerischen Anruf. Zunächst meldete sich eine junge Frau, die sich als seine Tochter ausgab und behauptete, sie habe einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht. Daraufhin übernahm ein Mann die Gesprächsführung und behauptete, Polizeibeamter zu sein. Im weiteren Gespräch forderte er eine Kaution von 25 000 Euro für die zu erwartende Strafe der Tochter. Als der Angerufene nicht darauf einging, wurde das Gespräch beendet. Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizei Würzburg.

Panzergranate bei Aufräumarbeiten entdeckt

Am Freitag gegen 10.30 Uhr fand ein 43-jähriger Mann beim Ausräumen einer alten Gartenlaube in Zellingen eine Panzergranate aus dem zweiten Weltkrieg, die dort offenbar bewusst abgelegt worden war. Das Geschoss wurde durch den Kampfmittelräumdienst abtransportiert. Die Polizei weist darauf hin, dass von Sprengmitteln und Geschossen größte Gefahr ausgeht. Bereits ein Anheben oder Umlagern dieser Altlasten, kann zu einer Detonation führen. Bei einem derartigen Fund sollte man, falls nötig, die Stelle markieren, auf Abstand gehen und die Polizei verständigen.

In Gegenverkehr abgekommen – zwei Autos landen im Graben

 Am Freitag um 14.45 Uhr, kam es zu einem Beinahe-Zusammenstoß zweier Personenwagen auf der B27. Der 24-jährige Unfallverursacher war mit seinem Mercedes von Eußenheim in Richtung Karlstadt unterwegs. Er war kurzzeitig abgelenkt, weshalb er in den Gegenverkehr abkam und fast mit einem Mazda kollidierte. Dessen Fahrer wich nach rechts in den Graben aus und vermied so einen Frontalzusammenstoß. Auch der Unfallverursacher kam im weiteren Verlauf in den Graben ab. Ihn erwartet nun ein Bußgeldverfahren. An beiden Fahrzeugen, sowie an einen neben dem Graben verlaufenden Zaun, entstand geringer Sachschaden.

Fahrradweg verschandelt

In der Nacht auf Samstag wurde der Fahrradweg von Laudenbach in Richtung Himmelstadt von Unbekannten mit Sprühfarbe bemalt/beschriftet. Der Täter beklagte schriftlich den Zustand des Weges und markierte erkennbare Mängel. Inwieweit durch die atypische Beschwerde des Verfassers nun ein anderweitiger Schaden entstanden ist, wird durch die Stadt Karlstadt geprüft.

Rücksichtsloses Überholen gefährdet mehrere

Bereits am Donnerstag um 16.30 Uhr kam es zu einem waghalsigen Überholmanöver durch den Fahrer eines silbernen Mercedes-Geländewagens. Dieser überholte auf der B27 zwischen Karlstadt und Retzbach, trotz des dortigen Kurvenverlaufs und bei Gegenverkehr, mehrere Fahrzeuge. Sowohl auf seiner Fahrspur, als auch im Gegenverkehr, mussten die anderen Fahrzeugführer ausweichen und teils bis zum Stillstand abbremsen, um eine Kollision zu vermeiden. Das Kennzeichen des Flüchtigen ist bekannt; den Fahrer erwartet nun eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Zeugen oder weitere Geschädigte werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Karlstadt in Verbindung zu setzen, Rufnummer: 09353/9741-30.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Karlstadt
Markus Rill
Fahrzeuge und Verkehrsmittel
Geschädigte
Kriminalpolizei
Mazda
Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte
Polizistinnen und Polizisten
Sachschäden
Stadt Karlstadt
Unfallverursacher
Verbrecher und Kriminelle
Verkehrsunfälle
Zeugen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!