Gemünden

Bundesumweltministerin: A 7 als Stromtrasse ist naheliegend

 

Ein klares Ja zu den neuen Stromtrassen und viel Verständnis für Anliegen der Fischer und Angler äußerte Barbara Hendricks am Donnerstagnachmittag bei einem Besuch im Landkreis Main-Spessart. Die Bundesumweltministerin informierte sich in Rieneck über die SuedLink-Diskussion und nahm dann in Gemünden-Kleinwernfeld eigenhändig einen Fischbesatz im Main vor.

Eine Bundesministerin hat man nicht alle Tage zu Besuch, und so gaben sich am Jachthafen Kleinwernfeld die lokale politische Prominenz und die Präsidenten und Vorsitzenden der Fischerei- und Naturschutzverbände sowie der Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamts Schweinfurt, Heinrich Schoppmann, und weitere Gäste ein Stelldichein, die der Gemündener SPD-Bundestagsabgeordnete Bernd Rützel eingeladen hatte. Nach kurzen Ansprachen bestieg die Ministerin einen Schelch der 455 Jahre alten Fischerzunft, den der Gemündener Obermeister und Vizepräsident des Fischereiverbands Unterfranken, Thomas Hartmann, zu einer kurzen Runde steuerte.

Zuvor hatte MdB Rützel seiner Parteikollegin im Sinngrund die seltene Schachblume gezeigt und sie über die hiesigen, breiten Proteste gegen eine mögliche SuedLink-Trasse informiert. SPD-Landtagsabgeordneter Georg Rosenthal (Würzburg) klagte der Ministerin die Eigenheit des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer, der sich für die Energiewende und gleichzeitig gegen Windkraft und Stromtrassen ausspreche. „Der Zielkonflikt verschärft sich“, schon sehe die Wirtschaft Arbeitsplätze in Gefahr, warnte Rosenthal. Eine Verweigerungshaltung sei fehl am Platz: „Es geht nicht um ,Ich will‘, sondern ,Wir müssen!‘.“ Landrat Thomas Schiebel stellte knapp die ablehnende Haltung der Gemeinden und des Kreises fest.

Ministerin Hendricks ließ an ihrer Position und der der Bundesregierung keinen Zweifel: „Das Prinzip (der Bau der Stromleitungen, d. Red.) kann nicht außenvorbleiben.“ Dazu stehe auch die Bundeskanzlerin. Speziell zu SuedLink sagte Hendricks: „Natürlich liegt es nahe, die Autobahn (A 7) zu nehmen, weil dort kein neuer Eingriff in die Natur nötig ist.“ Auch über eine „unterirdische“ (Teil-)Verlegung könne man reden. Es sei wichtig, der Wirtschaft die Versorgung mit Strom zu garantieren.

Zum Thema Fische stellte die Barbara Hendricks klar, dass es nicht in ihre Zuständigkeit, sondern die der Bundesländer falle. Sie sprach sich für den Fischbesatz zur Stärkung der Bestände aus, wobei sie jedoch beispielsweise aus Naturschutzgründen der Bachforelle (als eine Voraussetzung für Flussperlmuscheln) den Vorzug vor Regenbogenforellen gebe. Das langfristige Bundesprogramm für Auf- und Abstiegshilfen an Stauwerken in Flüssen für Wanderfische zeitige durchaus Erfolge, stellte die Ministerin fest.

Die Interessenvertreter nannten ihr dennoch einige weitere Anliegen. Der Präsident des Fischereiverbands Unterfranken, Peter Wondrak (Sommerach), zum Beispiel fordert eine Geschwindigkeitsbeschränkung für Motorboote zur Laichzeit (von Mitte Februar bis Mitte April) sowie weitere Ausnahmen des Kormoran-Schutzes. Übersehen wird seiner Meinung nach die Problematik der Dioxin-Belastung von Flussfischen, vor allem des Aals. Sebastian Schönauer, stellvertretender Landesvorsitzender des Bundes Naturschutz in Bayern, forderte, mehr Geld für die Wanderhilfen an den Staustufen aufzuwenden.

Bevor sich Barbara Hendricks in das Goldene Buch der Stadt Gemünden eintrug, das Bürgermeister Jürgen Lippert mitgebracht hatte, schipperte sie mit Politikerkollegen und Funktionären noch kurz auf dem Main und entließ gezüchtete junge Karpfen, Zander, Schleien, Rotaugen und Rotfedern in den Main.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Gemünden
Rieneck
Michael Fillies
Angler
Barbara Hendricks
Bernd Rützel
Fischereiverbände
Georg Rosenthal
Horst Seehofer
Jürgen Lippert
Rosenthal
Stromtrassen
Suedlink-Stromtrasse
Südlink
Thomas Schiebel
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)