Mittelsinn

Bundesweite Messung: Was Mittelsinn mit autonomem Fahren zu tun hat

Deutschland wurde neu vermessen, an insgesamt 250 Punkten. Einer davon liegt in Mittelsinn. Wie die Messung ablief und was die Ergebnisse aussagen können.
Die Vermessungstechniker Franz Riedl und Franz Menacher bereiten die Messung vor. Am Ende der bundesweiten Aktion sollen genaue Daten für die Forschung oder auch für autonomes Fahren stehen.
Foto: Tabea Goppelt | Die Vermessungstechniker Franz Riedl und Franz Menacher bereiten die Messung vor. Am Ende der bundesweiten Aktion sollen genaue Daten für die Forschung oder auch für autonomes Fahren stehen.

"Grabt ihr hier nach Erdöl?", fragt ein Autofahrer, der den Feldweg am Rande von Mittelsinn entlangfährt. Mit seinem Geländewagen hat er sich langsam vorbeigeschlängelt an den zwei quietsch-orangefarbenen Sprintern und allerhand seltsamen Gerätschaften. Wie beim Erdöl-Fracking sieht es zwar nicht aus, aber trotzdem rätselhaft: Über einem Loch in der Erde stehen Metallstreben ähnlich eines Stativs. Statt einer Kamera steckt oben ein Gehäuse, dessen Form an Ufos aus Filmen erinnert.Mit Satelliten mehr als millimetergenau messen Was geschieht hier? Das Ufo ist natürlich kein Ufo, sondern eine Antenne.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung