Karlstadt

Corona in MSP: Jetzt noch acht Personen im Klinikum

In seinem Bericht zur aktuellen Situation im Landkreis verweist das Landratsamt auf sinkende Zahlen bei der Krankenhauspatienten. In Quarantäne sind wieder einige Personen mehr.
Symbolbild Corona
Foto: Robert Michael | Symbolbild Corona

Im Landkreis Main-Spessart gibt es aktuell 133 positiv auf Covid-19 getestete Personen (Stand: 15. April, 9 Uhr, also die gleiche Zahl wie am Vortrag), davon befinden sich acht Personen in stationärer Behandlung im Klinikum Main-Spessart (Vortag: zehn), zwei davon auf der Intensivstation. 169 Personen (Vortag 139) sind derzeit in häuslicher Quarantäne. 

Wieviele Menschen wurden insgesamt bereits getestet? Das Landratsamt kann lediglich Fallzahlen von der Teststrecke in Marktheidenfeld liefern. Allerdings seien insgesamt schon wesentlich mehr Personen aus dem Landkreis getestet worden, schreibt Pressesprecherin Mandy Feser auf Anfrage. Das liegt daran, dass Personen aus dem Landkreis Main-Spessart in Krankenhäusern (in und außerhalb des Landkreises), Arztpraxen und vom mobilen Dienst der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB) getestet wurden und werden. Da dem Gesundheitsamt lediglich positive Nachweise gemeldet werden, kann keine Aussage über eine absolute Zahl an Tests im Landkreis Main-Spessart getroffen werden.

Knauf Gipswerke spenden FFP-2-Masken

Die Knauf Gips KG aus Iphofen mit dem Geschäftsführenden Gesellschafter Manfred Grundke an der Spitze hat eine große Anzahl FFP-2-Masken für die Verteilung an niedergelassene Ärzte in Main-Spessart kostenlos zur Verfügung gestellt. „Damit ist für die kommenden vier Wochen bereits die Hälfte des Bedarfs der Ärzteschaft in unserem Landkreis gedeckt.“, freut sich der Versorgungsarzt des Landkreises, Dr. Edgar Dettmann, der für die Verteilung von Schutzmaterial an die niedergelassenen Ärzte zuständig ist. Denn die Beschaffung von Masken, Schutzanzügen und Handschuhen gestaltet sich – wie deutschlandweit – auch in Main-Spessart noch immer schwierig. Umso dankbarer ist Dr. Dettmann für die unbürokratische Unterstützung des Unternehmens.

Bürgertelefon und andere Hotlines

Seit Karsamstag ist die neue Corona-Hotline der Bayerischen Staatsregierung täglich von 8 bis 18 Uhr erreichbar unter 089 12 22 20. Sie beantwortet alle Fragen rund um das Corona-Geschehen, beispielsweise gesundheitliche Themen, Ausgangsbeschränkungen, Kinderbetreuung, Schule, Soforthilfe für Kleinunternehmer und Freiberufler usw. Das Bürgertelefon des Landratsamtes ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr, samstags und sonntags von 9 bis 12 Uhr besetzt - Telefon: 0 93 53 – 793 14 90.

Die Coronavirus-Hotline des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) ist unter 0 91 31 – 68 08 51 01 zu erreichen. Der ärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Bundesvereinigung ist unter 116 117 erreichbar. Häufig gestellte Fragen Die Liste der häufig gestellten Fragen finden Sie – wie auch weitere Informationen zum Coronavirus – auf www.main-spessart.de.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Karlstadt
Arztpraxen
Coronavirus
Gesundheitsbehörden
Kassenärztliche Bundesvereinigung
Klinikum Main-Spessart
Knauf Deutsche Gipswerke
Krankenhauspatienten
Krankenhäuser und Kliniken
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!