Lohr

Die ersten Eicheln im Lohrer Stadtwald sind schon gesät

Eichelsammelaktion im Lohrer Stadtwald: Bereits viereinhalb Tonnen Eicheln haben die rund 20 fleißigen Helfer bereits gesammelt.
Foto: Jochen Kümmel | Eichelsammelaktion im Lohrer Stadtwald: Bereits viereinhalb Tonnen Eicheln haben die rund 20 fleißigen Helfer bereits gesammelt.

Seit Mitte Oktober läuft das Eichel-Sammeln im Lohrer Stadtwald auf Hochtouren. Die rund 20 fleißigen Helfer haben bislang bereits an die viereinhalb Tonnen des künftigen Saatguts in den Eichenbeständen gesammelt. Für den Eigenbedarf zur Wiederaufforstung und für den Verkauf wird die Frucht Verwendung finden.

Saatgut für Eichenbäume ist sehr gefragt. Durch die Trockenheit in Folge des Klimawandels und den massiven Borkenkäferbefall haben die Wälder in den letzten Jahren stark gelitten. Vor allem Fichtenbestände müssen in "klimatolerante Baumarten" umgebaut werden. "Genau dies ist die Eiche", erklärt Revierleiter bei der Stadt Lohr Klaus Werner in Gespräch mit dieser Redaktion.

"Durch den Borkenkäferbefall haben wir größere Flächen, wo sich die Fichte verabschiedet", führt Werner weiter aus. Im September/Oktober hatten die Forstleute noch den Eindruck, dass die Eichelernte recht passabel wird. Doch der Schein trog: Beim Sammeln stellte sich heraus, dass es dieses Jahr keine Vollmast ist.

Nicht jeder Baum hängt voll

"Es gibt Bäume die hängen voll, aber nicht jeder Baum und der nächste ist wiederum recht weit weg", sagt Revierleiter Werner. Deshalb spricht der Forstmann auch von einer "Sprengmast". Dies ist nicht nur im Stadtwald zu beobachten, sondern auch Forstkollegen und Baumschulen bestätigten dieses Bild, so Werner.

Die Aufforstung startet bereits parallel zur Sammelaktion. Eine Fachfirma hat bereits mehrere hundert Kilo des Saatguts in den Beständen rund um Lohr ausgebracht. Die eigenen Kräfte sind hingegen mit dem Holzeinschlag beschäftigt.

Saatgut, das beispielsweise an mehrere Baumschulen veräußert wird, darf nur in anerkannten Eichenbeständen gesammelt werden. Im Lohrer Stadtwald gibt es zwei solcher Bestände: Zu finden sind diese am Müsselberg, zwischen dem Beilstein und Partenstein sowie am Dicken Rohn in der Nähe des Rexrothschlösschens.

Die Sammler dürfen nur in ihrem zugewiesenen Gebiet aufsammeln und müssen sich beim Revierleiter anmelden. Abends werden die Säcke voller Eicheln am Bauhof gewogen und abgeben. Es winkt ein Lohn von 2,10 Euro pro Kilo.

Von Kindheit an ist Barbara Sandmark mit dem Sammeln von Eicheln verbunden. Bereits ihre Mutter nahm sie schon mit in den Wald und die Rechtenbacherin führt nun die Tradition mit ihrem Mann Lothar fort. Sieben Tage die Woche geht sie zum Sammeln in das zugewiesene Gebiet des Stadtwaldes. Bis zu zwei Zentner kommen an einer guten Stelle am Tag vor dem Laub zusammen. "Es macht Spaß, man ist an der frischen Luft und hat Bewegung", sagt Barbara Sand. "Es ist schöner, als wenn man irgendwo im Büro eingesperrt ist", so Sandmark weiter.

Drei- bis viermal in der Woche sammeln Veronika Wirth und Elisabeth König. "Die Ruhe im Wald entspannt total, auch wenn einem manchmal das Kreuz danach etwas weh tut", lacht Veronika Wirth. "Und es gibt kein Corona", ergänzt Elisabeth König. Nachhaltigkeit, etwas Sinnvolles für die nächsten Generationen getan zu haben und die Ressourcen des Spessarts zu nutzen, sind die Beweggründe für die Sammelleidenschaft der beiden Ruppertshüttnerinnen. Um die 25 Kilo kamen an diesem Tag jeweils für die beiden Frauen zusammen.

Für die Dauer der Saatgutsammlung ist laut Revierleiter Klaus Werner das Wetter der begrenzende Faktor. Zu sammeln wäre genug, allerdings fallen jetzt die Blätter und decken die Eicheln zu, was die Sammlung erschwert. "Weiter gibt es noch eine große Konkurrenz beim Sammeln", erläutert Werner. Gemeint sind damit die Wildschweine, die oft schneller als die Sammler sind.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Lohr
Bauhöfe
Baumarten
Klaus Werner
Männer
Mütter
Wald und Waldgebiete
Wetter
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!