Lohr

Drogendepots im Wald: Acht Jahre Freiheitsstrafe für 30-Jährigen

Die detaillierte Buchführung des Dealers half bei der Aufklärung. Seine Doppelrolle ist jahrelang nicht aufgefallen. Nun urteilte das Landgericht in Würzburg.
'Justizzentrum Würzburg' steht auf einem Schild im Eingangsbereich zum Landgericht.
Foto: Daniel Karmann | "Justizzentrum Würzburg" steht auf einem Schild im Eingangsbereich zum Landgericht.

Amphetamin und Haschisch konnte ein Dealer aus dem Raum Lohr im vergangenen Jahr kiloweise und sofort nach Bestellung ausliefern: Er musste von seiner Wohnung aus nur ein Stück in den Wald laufen, wo er den Stoff in Erdbunkern versteckt hatte. Den Mann, 30 Jahre alt, drogenabhängig  und nicht vorbestraft, verurteilte das Landgericht Würzburg jetzt zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren wegen Handel mit und Besitz von Betäubungsmitteln, um die zehn Kilogramm Amphetamin und sieben Kilogramm Haschisch und Marihuana.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!