Mittelsinn

Eiche als Symbol für Partnerschaft mit Óbidos

Die Gemeinde Mittelsinn und die Diözese Würzburg signalisierten mit der Pflanzung eines Partnerschaftsbaums die Abhängigkeit vom brasilianischen Regenwald. Fleißige Helfer fanden sich mit den Kindergartenkindern.
Foto: Jürgen Gabel | Die Gemeinde Mittelsinn und die Diözese Würzburg signalisierten mit der Pflanzung eines Partnerschaftsbaums die Abhängigkeit vom brasilianischen Regenwald. Fleißige Helfer fanden sich mit den Kindergartenkindern.

Mit der Pflanzung einer ungarischen Eiche zum Tag des Baumes am "Auwiesenpark" möchte die Gemeinde Mittelsinn an die zehnjährige Partnerschaft zwischen den Diözesen Würzburg und dem brasilianischen Óbidos erinnern. Dieser "Zeichenbaum" soll dem Spaziergänger einen geistigen Hinweis an die drohende Zerstörung des lebensnotwendigen Regenwaldes im Amazonasgebiet geben", erklärte der Südamerikareferent des Bistums Würzburg, Alexander Sitter.Für Bürgermeister Peter Paul unterstreicht dieser Partnerschaftsbaum die ökumenische Bindung der Sinngrundgemeinde mit der Diözese und ist Symbol des Lebens, welches die ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!