Burgsinn

Eichenversteigerung bringt 193 000 Euro für Burgsinn

Die Verantwortlichen des zweitgrößten unterfränkischen Gemeindewaldes Burgsinn freuen sich darüber, dass bei der Eichensubmission ein Spitzenwert für die Gemeinde erzielt wurde. Allein die beiden Bräute erbrachten knapp 12 000 Euro. Das Bild zeigt (vorne in der Mitte) Betriebsleiter Peter Kreyssig, Bürgermeister Robert Herold, die Revierleiter Leonhard Hümmer, Andreas Ranzau und Hans-Peter Breisch sowie die Forstbediensteten des Marktes.
Foto: Jürgen Gabel | Die Verantwortlichen des zweitgrößten unterfränkischen Gemeindewaldes Burgsinn freuen sich darüber, dass bei der Eichensubmission ein Spitzenwert für die Gemeinde erzielt wurde. Allein die beiden Bräute erbrachten knapp 12 000 Euro. Das Bild zeigt (vorne in der Mitte) Betriebsleiter Peter Kreyssig, Bürgermeister Robert Herold, die Revierleiter Leonhard Hümmer, Andreas Ranzau und Hans-Peter Breisch sowie die Forstbediensteten des Marktes.

Ein erfreuliches Ergebnis erzielte die Eichensubmission im Burgsinner Gemeindewald. Betriebsleiter Peter Kreyssig und die Revierförster Hans-Peter Breisch, Leonhard Hümmer sowie dessen Vorgänger Andreas Ranzau freuten sich über einen guten Durchschnittspreis von 715 Euro pro Festmeter (fm). Bürgermeister Robert Herold erklärte den um 90 Euro unter dem des Vorjahres liegenden Preis damit, dass heuer die Eichen eine etwas schlechtere Qualität hatten.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung