Karlburg

Erste Verbesserungen für Fußgänger anvisiert

An der Kreuzung Lämmleinsweg/Karolinger Straße in Karlburg soll ein Spiegel angebracht werden. Hier queren viele Schüler und Sportler Richtung Schule und Sportgelände, aber auch viele Fußgänger aus der Siedlung zum Dorf und Mainspaziergang. Beim Ortstermin: (von links) CSU-Stadträtin Isabel Frohnapfel, Karlburg, Kai-Uwe Brune vom Ordnungsamt der Stadt Karlstadt und Harald Weidner von der Polizeiinspektion Karlstadt.
Foto: Eugen Köhler | An der Kreuzung Lämmleinsweg/Karolinger Straße in Karlburg soll ein Spiegel angebracht werden. Hier queren viele Schüler und Sportler Richtung Schule und Sportgelände, aber auch viele Fußgänger aus der Siedlung zum ...

Bei einer Ortsbegehung der Karolingerstraße und des Harrbacher Weges in Karlburg – mit dem Ordnungsamt der Stadt Karlstadt und einem Vertreter der Polizei mit Karlburger Vertretern der CSU-Stadtratsfraktion – konnten erste Maßnahmen zur Verbesserung der Situation für Fußgänger in der Karlburger Ortsdurchfahrt erarbeitet werden. Dies berichtet die CSU-Fraktion in einer Pressemitteilung.

Den Anstoß zur Ortseinsicht habe die Bürgerinitiative (BI) "Tempo 30" von Anwohnern und Eltern von Schulkindern aus Karlburg gegeben. Die BI wünsche sich durchgehend eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h und schlage in mehreren Schreiben an die Stadträte und den Bürgermeister noch weitere Maßnahmen vor.

Bei der Begehung wurden auch seit 2015 schon vorgenommene Maßnahmen diskutiert, heißt es im Pressetext: "Es gab damals neue Parkverbotsschilder, damit die Omnibusse besser durch den Ort kommen und an verschiedenen Stellen wurden Schilder entzerrt, damit die jeweilige Wichtigkeit besser zur Geltung kommt. An der Einmündung Burgstraße wurde der Spiegel durch eine Ausbuchtung in die Karolinger Straße hinein ersetzt. Dort soll der abgebaute Spiegel aber wieder installiert werden, um die Einsicht in die Karolinger Straße zu verbessern. Alle anderen Maßnahmen zur Regelung des ruhenden Verkehrs hatten überwiegend positive Folgen und bremsen den fließen Verkehr verträglich ab."

Gelbe Tapsen und Spiegel

Die verblassten gelben Fußtapsen für Kinder würden im Frühling bei wärmeren Temperaturen wieder reaktiviert und an der Kreuzung zum Lämmleinsweg neu etabliert, schreibt die CSU-Fraktion. Die Bushaltestelle im Ort werde durch Kennzeichnungen auf der Fahrbahn hervorgehoben.

Probeweise soll auch ein Spiegel als Querungshilfe gerade für Rollatorfahrer und Kinderwägen getestet werden. Ein weiterer Spiegel für Fußgänger komme – laut Pressemitteilung – an die Ecke am Plawky: Hier appelliert aber gerade die Polizei an die Eltern, Vorbild zu sein und den kleinen Umweg Richtung Gärtnerei in Kauf zu nehmen, damit die Kinder an den sichereren Weg gewöhnt werden.

"Ein Spiegel mag Aufschluss geben, ob ein Fahrzeug kommt. Kinder können dies visuell allerdings noch nicht so verarbeiten, dass sie die Entfernung abschätzen könnten", schreibt die CSU: Überhaupt seien bei der Durchfahrt im Ort gerade die Einheimischen in der Pflicht, die Geschwindigkeit zugunsten der Begebenheiten und der Schwächsten anzupassen.

Die Hauptthematik der Bürgerinitiative, also "Tempo 30 durch den kompletten Ort", will der Fraktionsvorsitzende Eugen Köhler mit allen Stadtratskollegen der CSU und den anderen Fraktionen besprechen. Hier gelte es, genau über alle Vorteile, rechtliche Hürden und Folgen zu reden, schreibt er in seinem Pressetext: Ein wichtiger Aspekt wäre bei Einführung auch eine regelmäßige Überwachung, die aber nicht von der Stadt erfolgen könne. Die Polizei kontrolliere nur bei 100-prozentiger Rechtssicherheit, und das sollte auch das Bestreben des Stadtrats sein. In naher Zukunft soll es auch noch ein persönliches Gespräch mit den Initiatoren der BI geben.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Karlburg
Bürgerinitiativen
Bürgermeister und Oberbürgermeister
CSU
Fahrzeuge und Verkehrsmittel
Fußgänger
Geschwindigkeitsbeschränkungen
Karlburg
Kinder und Jugendliche
Omnibusse
Ordnungsämter
Stadt Karlstadt
Städte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!