Rohrbrunn

FdS: Holzrechte taugen nicht als Argument gegen Naturwaldflächen

Das Naturschutzgebiet Metzger im Spessart.
Foto: Michael Kunkel | Das Naturschutzgebiet Metzger im Spessart.

Dass die Mehrheitsfraktionen von CSU und Freien Wählern den Antrag der SPD-Landtagsfraktion auf eine Ausweisung weiterer Naturwald-Reservate im Spessart im Ausschuss für Umwelt und Verbraucherschutz abgelehnt haben, kritisieren nicht nur SPD und Grüne. Auch der Verein "Freunde des Spessarts" meldet sich zu Wort und kann die Argumentation nicht nachvollziehen.

Die forstpolitische Sprecherin der SPD, Martina Fehlner (Aschaffenburg), bedauerte die Entscheidung und stellte in einer Presseinformation fest: "Das heiße Eisen Spessart, Naturschutz und Holzrechte will man in München offensichtlich nicht anpacken.“ Der Grünen-Abgeordnete Patrick Friedl (Würzburg) bezeichnete die Haltung der Staatsregierung als halsstarrig. Friedl: „Wir werden weiter Druck auf die Staatsregierung machen, damit die wertvollen Waldbiotope mit ihren alten Baumbeständen und seltenen Tierarten geschützt werden.“

Die "Freunde des Spessarts" schreiben in einer Pressemitteilung, dass die Staatsregierung nun schon zum zweiten Mal ihr Wort gebrochen habe: "Das erste Mal 2017, nachdem im Spessart kein Nationalpark eingerichtet wurde, sollten zumindest weitere Naturwaldflächen ausgewiesen werden (,keine Region wird leer ausgehen'). Das zweite Mal als im Zuge des erfolgreichen Artenschutzbegehrens die Ausweisung einer Naturwaldfläche von 500 bis 2000 Hektar im 42 000 Hektar großen Staatswald des Spessarts zugesagt wurde."

Damit pflege  die Staatsregierung eine nun schon bald hundertjährige Tradition, was die Verweigerung von großen Naturwaldbereichen im Spessart angeht, so die "Freunde des Spessarts (FdS)" und erinnern an die Ausweisung der beiden Naturschutzgebiete Rohrberg und Metzger/Krone 1928 mit 20 Hektar anstatt der von Naturschutzseite angeregten 500 Hektar.  Betrachte man heute diese Gebiete, dann zeige sich, welche Chance "damals vermasselt" wurde. 

Das Argument "Holzrechte" taugt laut FdS nicht: "Wie ist es möglich, dass die Holzrechte die Ausweisung eines einzigen weiteren Hektars Naturwald unmöglich machen, aber dass  sie beim sechsspurigen Ausbau der Autobahn durch den Spessartwald keine Rolle spielen?" Die Freunde des Spessarts wollen nun eine Anfrage im Landtag anregen, mit der explizit geklärt werden soll, wie viele Hektar Wald im Spessart durch den Ausbau der Autobahn zerstört wurden.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Rohrbrunn
CSU
Freie Wähler
Martina Fehlner
Nationalparks
Naturschutzgebiete
Naturwald
Patrick Friedl
SPD
SPD-Landtagsfraktion
Verbraucherschutz
Wald und Waldgebiete
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)