Aschaffenburg

Fehlender Mund-Nasen-Schutz: 32-Jähriger leistet Widerstand

Am Sonntagabend  musste ein aggressiver Mann in der Nähe des Aschaffenburger Hauptbahnhofs mit Handfesseln abgeführt werden, nachdem er die Flucht ergriffen hatte. Zuvor sollte er sich laut Polizei wegen der fehlenden Mund-Nasen-Bedeckung verantworten.

Der 32-Jährige betrat gegen 19.15 Uhr die Wartehalle des Aschaffenburger Hauptbahnhofs ohne eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Eine Streife der Bundespolizei sprach ihn darauf an. Der völlig uneinsichtige Mann reagierte äußerst aggressiv und flüchtete vor den Beamten Richtung Innenstadt, als diese die Personalien feststellen wollten.

In der Kleberstraße konnte der Flüchtende schließlich eingeholt und festgenommen werden, nachdem er erheblichen Widerstand leistete. Eine zufällig vorbeifahrende Streife der Landespolizei eilte der Bundespolizei dabei zur Hilfe. Ein Bundespolizist verletzte sich bei dem Gerangel an der Hand und konnte seinen Dienst nicht mehr fortsetzen.

Auf dem Weg zur Dienststelle der Bundespolizei folgten wüste Beschimpfungen und Beleidigungen gegenüber den Beamten. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte der 32-Jährige seinen Weg fortsetzen. Neben dem Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz muss er sich nun zusätzlich wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung verantworten.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Aschaffenburg
  • Beleidigung
  • Bundespolizei
  • Infektionsschutzgesetz
  • Landespolizeien
  • Polizei
  • Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!