Frammersbach

Feuerwehrhaus Habichsthal ist baureif

Auf der linken Hälfte des Grundstücks Dorfstraße 52 soll das neue Habichtshaler Feuerwehrwehrhaus gebaut werden. Das dahinterliegende Wohnhaus könnte der Markt Frammersbach zur Finanzierung wieder veräußern.
Foto: Jochen Kümmel | Auf der linken Hälfte des Grundstücks Dorfstraße 52 soll das neue Habichtshaler Feuerwehrwehrhaus gebaut werden. Das dahinterliegende Wohnhaus könnte der Markt Frammersbach zur Finanzierung wieder veräußern.

Als kompakter Neubau mit einem schlichten klassischen Satteldach soll in der Dorfstraße im Ortsteil Habichsthal das neue Feuerwehrhaus entstehen. Den aktuellen Stand stellte Architekt Armin Bauer von RitterBauer Architekten aus Aschaffenburg im Frammersbacher Gemeinderat vor.

Die Planungen wurden zwischenzeitlich nochmals überarbeitet, optimiert und mit der Regierung von Unterfranken abgestimmt. Um alle Fördermittel auszunutzen, musste der Stellplatz für das zweite Fahrzeug einen halben Meter breiter ausfallen und ein größeres Tor eingeplant werden, als ursprünglich vorgesehen.

Der letzte Feinschliff soll bald stattfinden

Im Erdgeschoss gelangt man über die Umkleide direkt in die Fahrzeughalle. "Somit haben wir das Gebäude enorm komprimieren können", erläuterte Architekt Armin Bauer. Hier sind auch Toiletten und die Duschen zu finden. Hinter den Stellplätzen der beiden Feuerwehrfahrzeuge sind ein Lagerraum für Lösch- und Bindemittel, eine Werkstatt und ein Technikraum für die Heizung vorgesehen. Im Obergeschoss ist der Schulungsraum untergebracht. Eine Teeküche oder eine Büroecke für den Kommandanten hätte ebenfalls noch Platz. Der "allerletzte detaillierte Feinschliff" der Planung soll zeitnah mit der Feuerwehr Habichsthal erfolgen.

Nach der aktuellen Schätzung belaufen sich die Kosten insgesamt auf rund 970 000 Euro. Der Ausbau des Schulungsraums lässt sich laut Planer in Eigenleistung ausführen, wofür die Feuerwehr Habichsthal bereits ihre Unterstützung signalisiert hat. "Für das Ortsbild ist diese Variante eine glückliche Fügung, weil das Bestandsgebäude erhalten bleiben kann", sagte Rathauschef Christian Holzemer.

Wohnhaus könnte zur Finanzierung wieder verkauft werden

Das von der Kommune erworbene Grundstück kann geteilt werden. Ein bestehendes Wohnhaus könnte zur Finanzierung des Neubaus wieder verkauft werden, wenn sich keine anderweitige sinnvolle Nutzung für die Gemeinde ergibt. Der Bauantrag soll schnellstmöglich auf den Weg gebracht werden. Das Gremium stimmte den vorgestellten Planungen einstimmig zu.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Frammersbach
Bauanträge
Eigenleistung
Feuerwehren
Gebäude
Ortsteil
Regierung von Unterfranken
Stadträte und Gemeinderäte
Wohnhäuser
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!